Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Hohenfels

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Hauptbereich

Autor: Frau Baier
Artikel vom 18.11.2022

Landratsamt Konstanz

214/2022 - Landratsamt Konstanz am 13.12.2022 nachmittags geschlossen

Landratsamt Konstanz am 13. Dezember nachmittags geschlossen

LANDKREIS KONSTANZ – Aufgrund einer internen Veranstaltung bleiben die Dienststellen des Landratsamtes Konstanz am Dienstag, 13. Dezember 2022 nach­mittags geschlossen. Die Zulassungsstelle Konstanz ist bis 13 Uhr und die Zulassungsstelle Singen bis 12:30 Uhr erreichbar. Am Dienstagnach­mittag hat die Zulassungsstelle Stockach regulär geschlossen. Die Deponien und die Straßenmeisterei Welschingen bleiben geöffnet.

216/2022 - Landratsamt Konstanz vom 27.-30.12.2022 geschlossen / Notdienste eingerichtet

Landratsamt Konstanz vom 27. bis 30. Dezember 2022 geschlossen

LANDKREIS KONSTANZ – Die Dienststellen des Landratsamtes Konstanz sind vom 27. - 30. Dezember 2022 geschlossen. Grund hierfür ist das mit der Schließung verbundene Potential zur Energieeinsparung in der aktu­ellen Energiekrise.

Das Landratsamt Konstanz folgt damit einem gemeinsamen Beschluss aller Kommunen des Landkreises, welche die Rathäuser ebenso schließen. An Heiligabend, 24. Dezember 2022 sowie Silvester, 31. Dezember 2022 sind die Dienststellen unabhängig von den Maßnahmen zur Energieeinsparung ebenso geschlossen.

Notdienste werden eingerichtet

Um die kritische Infrastruktur aufrecht zu erhalten, werden in verschiede­nen Bereichen Notdienste eingerichtet, welche auch während den Schließ­tagen erreichbar sind. Somit kommt das Landratsamt seinen gesetzlichen Verpflichtungen auch während den Schließtagen nach.

Die Notdienste sind wie folgt zu erreichen:

  • Sozialamt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung/Hilfe zum Lebensunterhalt, 07531 800-1651
  • Landwirtschaftsamt: Fachrecht Düngung, Wasser- und Pflanzenschutz, 07531 800-2966
  • Amt für Migration und Integration:

Referat Leistungen: Telefonnummer: 07531 800-4567 oder AMI-Leistungen(@)LRAKN.de 

Referat Unterbringung: Telefonnummer: 07531 800-6000 oder Amt-fuer-Migration-und-Integration(@)LRAKN.de 

  • Amt für Kinder, Jugend und Familie: Fachdienst Kinder- und Jugend­hilfe, 0176 18001593
  • Veterinäramt: Untersuchungen im Trichinenlabor werden zum Jahres­wechsel nur am 27. Dezember und 2. Januar durchgeführt. Der Brief­kasten für Trichinen wird an diesen Tagen um 8.30 Uhr geleert. Zwi­schen diesen Tagen dürfen keine Proben abgegeben werden. Das Vete­rinäramt ist in dringenden Fällen über die Rettungsleitstelle erreichbar.

 

 

Ausgenommene Dienststellen

 

Der Wertstoffhof und die Umladestation des Ab­fallwirtschaftsbetriebes Landkreis Konstanz in Singen-Rickelshausen bleiben vom 27. bis 30. De­zember 2022 geöffnet. Dahingegen ist der Betrieb am 24. Dezember 2022 und am 31. De­z­ember 2022 betriebs­bedingt geschlossen. Ab Dienstag, den 2. Januar 2023 findet wieder norma­ler Betrieb zu den bisherigen Öffnungs­zeiten, Montag bis Freitag 8 bis 12 und 13 bis 16:15 Uhr, statt.

 

Die Zulassungsstelle in Singen wird vom 27. bis 30. Dezember 2022 ebenso geöffnet bleiben. Die Zulassungsstellen in Konstanz und Stockach bleiben geschlossen. 

143/2022 - Energiesparen und Trinkwassersicherheit

Energiesparen und Trinkwassersicherheit

LANDKREIS KONSTANZ – Aufgrund vermehrter Anfragen informiert das Gesundheitsamt über hygienisch unbedenkliche Möglichkeiten des Ener­giesparens bei der Warmwasserbereitstellung.

Trinkwassersicherheit hat vor dem Hintergrund des Gesundheitsschutzes der Verbraucherinnen und Verbraucher auch beim Energiesparen höchste Priorität. Bei der Warmwasserbereitstellung müssen die verantwortlichen Betreiber von Trinkwasser-Hausinstallationen die Trinkwassersicherheit mit den damit verbundenen rechtlichen Vorgaben und Hygieneanforderungen beachten.

Hierbei ist im Rahmen der Warmwasserbereitstellung ein verantwortungs­voller Umgang mit Temperaturabsenkungen wichtig, um die Gefahr von Le­gionellen im Trinkwasser zu vermeiden. Das einschlägige technische Regel­werk des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) beschreibt die Anforderungen an die Trinkwassertemperaturen. Danach be­trägt die empfohlene Warmwassertemperatur am Speicherausgang 60 Grad Celsius, innerhalb der Zirkulation soll sie nicht unter 55 Grad Celsius fallen. Betrei­ber von Trinkwasserinstallation sind nach Trinkwasserverordnung zur Ein­haltung des technischen Regelwerks verpflichtet.

Es gibt je nach Art der Wasserversorgungsanlage zur Trinkwasserverteilung unterschiedliche Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Hier sind einige all­gemeingültige Tipps:

  • Installation wassersparende Armaturen
  • Warmes Wasser nur bei Bedarf nutzen
  • Zeit-Steuerungsoptionen des Heizsystems nutzen, um die Pumpe für die Zirkulationsleitungen einige Stunden abzuschalten
  • Erwärmen von Wasser mit Sonnenkollektoren
  • Hygienischen Anforderungen beachten (mindestens 60 Grad Celsius, keine Stagnation), um Legionellen zu vermeiden

Bei weitere Fragen können anerkannte Fachhandwerkbetriebe weiterhel­fen.

Um einer problematischen Entwicklung vorzubeugen, bittet das Gesund­heits­amt um Beachtung der Hinweise des Umweltbundesamtes und des Ver­braucherportals Baden-Württemberg:

www.verbraucherportal-bw.de/,Lde/Startseite/Verbraucherschutz/Trinkwasserverordnung

www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/haushalt-wohnen/warmwasser #gewusst-wie

159/2022 - "Trennung meistern - Kinder stärken" - Ein Kursangebot für Eltern in Trennungskonflikten

„Trennung meistern – Kinder stärken“ – Ein Kursangebot für Eltern in Trennungskonflikten

LANDKREIS KONSTANZ – Die Psychologische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Konstanz bietet wieder einen Kurs für einzelne Elternteile an, die ihre Kinder während der Trennungsphase gut begleiten und die Situation selbst besser meistern wollen.

Der Kurs bietet die Möglichkeit, sich zu verschiedenen Themen vertieft mit anderen Betroffenen auszutauschen: Wie geht es meinem Kind während des Trennungsprozesses? Welche Lösungswege gibt es für Konflikte? Wie können wir trotz der Trennung gemeinsam Eltern bleiben?

Die Gruppe ist jeweils für ein Elternteil eines getrenntlebenden Elternpaa­res konzipiert und wird bei ausreichendem Interesse halbjährlich angebo­ten. Das erste Treffen der sechs Abende umfassenden, kostenfreien Reihe findet am Dienstag, den 27. September 2022 von 17 bis 20 Uhr in der Maggi­straße 7 in Singen statt. Folgetermine sind am 11. Oktober, 25. Okto­ber, 15. November, 29. November und am 13. Dezember 2022 geplant.

Die Themen der einzelnen Abende bauen aufeinander auf. Deshalb ist die Teilnahme an allen Treffen sinnvoll. Weitere Informationen gibt es unter www.LRAKN.de, Suchwort „Psychologische Beratungsstelle“. Eine Anmel­dung bei der Service- und Infostelle des Amtes für Kinder, Jugend und Fami­lie unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07531 800-3211 ist erforderlich.

190/2022 - Neuer Name der Zugstrecke zwischen Singen und Schaffhausen steht fest

Neuer Name der Zugstrecke zwischen Singen und Schaffhausen steht fest

LANDKREIS KONSTANZ – Die Zugverbindung von Singen nach Schaffhau­sen (Netz 19) erhält nach einem öffentlichen Namenswettbewerb den Namen „rhyhas“. Damit fährt neben dem seehas und dem seehäsle nun auch der rhyhas durch den Landkreis Konstanz bis in die Schweiz nach Schaffhausen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird die SBB GmbH den Betrieb des rhyhas übernehmen.

Die Züge im Landkreis haben seit vielen Jahren neben der technischen Bezeichnung auch eingängige Namen wie seehas oder seehäsle. Mit der Neuausschreibung des Netzes 19 von Singen nach Schaffhausen soll auch diese Verbindung neu getauft werden. Daher hatte der Landkreis einen Namenswettbewerb ins Leben gerufen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit war mit über 300 Namensvorschlägen ausgesprochen groß. Am 22. September 2022 erkor eine zwölfköpfige Jury den Namen rhyhas aus. Außerdem wurden aus allen Einsendungen zehn Gewinner ermittelt, die vom Landkreis noch direkt benachrichtigt werden.   

Mit der Übernahme der rhyhas-Strecke schließt die SBB GmbH ihre Netz­lücke zwischen dem seehas und der seit 2013 betriebenen S-Bahn-Linie Schaffhausen – Erzingen. Die SBB GmbH konnte mit ihrem Qualitätskonzept überzeugen und erhielt am 1. Juni 2022 den Zuschlag. Seither laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Ein Bestandteil des neuen Qualitätskon­zeptes ist die Einführung einer Streckenmanagerin, die allen Interessens­gruppen als Ansprechpartnerin für Optimierungsvorschläge unter der E-Mail streckenmanagerin(@)sbb-deutschland.de zur Verfügung steht. 

193/2022 - Landkreis Konstanz startet mit PENDLA

Landkreis Konstanz startet mit PENDLA

LANDKREIS KONSTANZ – Einfach und unkompliziert Fahrgemeinschaften bilden und klimaschonende Mitarbeitermobilität fördern. Diese Möglich­keit bietet der Landkreis Konstanz nun mit PENDLA.

Ab sofort steht für die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Konstanz eine einfache und kostenlose Möglichkeit zur Verfügung, die passende Mitfah­rerin oder den passenden Mitfahrer für den täglichen Weg zur Arbeit zu finden und damit nachhaltiger und klimagerechter unterwegs zu sein. Mit PENDLA, der Mitfahrzentrale für Pendlerinnen und Pendler, will der Land­kreis Konstanz Fahrgemeinschaften zur Arbeit aktiv fördern. Pendlerinnen und Pendler können sich unter folgendem Link anmelden: www.landkreis-konstanz.pendla.com 

Bei PENDLA haben Unternehmen die Möglichkeit, sich kostenlos anzumel­den. Eingetragene Unternehmen werden bei der Eingabe des Fahrtziels als Direktauswahl angezeigt. Die kostenlose Eintragung einer Firma ist möglich unter www.pendla.com/firma-eintragen. 

Ansprechpartner im Landkreis für PENDLA ist Paul Glaßner, Referatsleiter Klimaschutz, Paul.Glassner(@)LRAKN.de, Telefonnummer Telefonnummer: 07531 800-1140.

201/2022 - Selbsthilfegruppe Parkinson sucht neue Gruppenleitung

Selbsthilfegruppe Parkinson sucht neue Gruppenleitung

LANDKREIS KONSTANZ – Die Regionalgruppe Konstanz der Deutschen Parkinson Vereinigung (DPV) sucht ab 2023 eine neue Gruppenleitung.

Schätzungsweise 400.000 Menschen leiden in Deutschland an Morbus Parkinson. Die Regionalgruppe Konstanz der Deutschen Parkinson Vereini­gung (DPV), die auch beim Selbsthilfenetzwerk KOMMIT beim Landratsamt Konstanz als seit langem bestehende Gruppe verzeichnet ist, verfolgt mit ihren Angeboten das Ziel, die Lebensumstände von Betroffenen und deren Partnern und Angehörigen zu verbessern. Der regelmäßige Austausch wird von den Gruppenmitgliedern und deren Angehörigen als sehr hilfreich er­lebt und erhöht das Verständnis für die durch die Krankheit ausgelösten Veränderungen des Lebensalltags. Neben diesem Austausch und den Ge­sprächskreisen bietet die Gruppe auch Infoveranstaltungen und gemeinsa­me Freizeitaktivitäten an – nicht zuletzt auch eine Neuro-Tangotanzgruppe.

Da die bisherige Gruppenleiterin zum Jahresende ausscheidet und sich bis­lang niemand für die Nachfolge finden ließ, adressiert die Gruppe ihr Anlie­gen auf der Suche nach einer neuen Gruppenleitung an Betroffene und deren Angehörige, die sich bisher noch nicht der Gruppe angeschlossen haben oder nicht wissen, dass es sie gibt. Ohne eine neue Leitung kann die Gruppe nicht weitergeführt werden. Die Dachorganisation der DPV und die Selbsthilfekontaktstelle KOMMIT beim Landratsamt Konstanz sagen Unter­stützung in jeder Hinsicht zu.

Weitere Informationen gibt es bei der Selbsthilfekontaktstelle Landratsamt Konstanz unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07531 800-1787 oder per Mail an info(@)selbsthilfe-kommit.de. 

205/2022 - Beginn der Abbrucharbeiten an der Zeppelin-Gewerbeschule

Beginn der Abbrucharbeiten an der Zeppelin-Gewerbeschule

LANDKREIS KONSTANZ – Mit dem Neubau des Berufsschulzentrums in Konstanz investiert der Landkreis 123 Millionen Euro in die Zukunft von Bildung und Wirtschaft in der Region. Klimaschutz und Energieeffizienz wa­ren bei der Planung höchstes Gebot. Die Abbrucharbeiten der Be­standsgebäude begannen Anfang November.

Am 21. Oktober 2022 wurde mit einer großen Feier der Projektstart zum Neubau Berufsschulzentrum Konstanz eingeläutet. Vertretende aus Politik und Berufsschule rissen dafür symbolisch mit einem Rammbock die erste Wand ein. Am Standort der jetzigen Zeppelin-Gewerbeschule in Konstanz entsteht in den nächsten sechs Jahren nicht nur ein neues Gebäu­de, es ist zudem eine Investi­tion in die Zukunft des Landkreises im Bereich Bildung, Wirtschaft und damit verbunden in eine weiterhin hohe Lebens­qualität.

Die Planung für den Neubau erwies sich vor dem Hintergrund der derzeiti­gen ökonomischen und ökologischen Krisensituation als richtungsweisend – es wurde mit dem Anspruch höchster Energieeffizienz und Nachhaltigkeit vorgegangen. So ist beispielsweise das Beheizungskonzept mit einem Eis­speicher kombiniert mit Wärmepumpen innovativ. Dabei wird dem gespei­cherten Wasser in einem Bassin während der Heizperiode Wärme entzo­gen, bis die Temperatur des Wassers soweit gesunken ist, dass es zu Eis wird. Im Sommer kann die Kälte des Eises zur Kühlung der Räume verwen­det wer­den. Die notwendige Wärmepumpe wird mit der eigenen Photovol­taikanlage auf dem Dach betrieben. Auch der Hybridbau mit einer Kombina­tion aus Holz und Beton entspricht den hohen Anforderung­en an den Klima­schutz, denen sich der Landkreis verschreibt.

In Kürze wird das Baufeld für den ersten Bauabschnitt im Außenbereich frei­gemacht. Das südliche Schulgebäude, zu dem auch die Sporthalle ge­hört, wird zuerst abgebrochen. Im Rahmen der Arbeiten sind auch Baumfäl­lungen erforderlich, die jedoch durch Nachpflanzungen ausgegli­chen wer­den. Dafür wurde bereits im Frühjahr 2022 die Baumreihe in der Pestalozzi­straße entlang der Gemeinschaftsschule durch mehrere Bäume er­gänzt. Weitere Ersatzpflanzungen erfolgen im Projekt­verlauf. Durch die Abbruch­arbeiten kommt es zu Lärm- und Staub­emissio­nen, die so gering wie mög­lich gehalten werden. Die Arbeiten dau­ern zu­nächst bis März 2023.

206/2022 - Bei Leistungen der Pflegeversicherung auf Fristen achten

Bei Leistungen der Pflegeversicherung auf Fristen achten

LANDKREIS KONSTANZ – Ansprüche aus der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege sind nicht übertragbar und müssen bis zum Jahresende abgerufen werden.

Die Betreuung eines pflegebedürftigen Menschen erfordert sehr viel Kraft und strengt nicht nur körperlich an, sondern bringt auch eine seelische Be­lastung mit sich. Es ist daher sehr wichtig, dass pflegende Angehörige die Pflegeverantwortung zeitweise an andere Personen oder Institutionen abgeben. Denn gesunde, ausgeglichene und erholte Menschen sind besser in der Lage, der Belastung einer Pflege standzuhalten. Neben der Möglich­keit eines Urlaubs können sich pflegende Angehörige auch durch stunden­weise Abwesenheit kleinere Atempausen verschaffen. Die Verhinderungs­pflege kann auch dazu genutzt werden, wichtige Termine oder andere Ver­pflichtungen wahrzunehmen, sich zu erholen oder persönlichen Interessen nachzu­gehen.

Da gerade die Pflege älterer oder kranker Verwandter viel Zeit erfordert, sollte die Möglichkeit einer stundenweisen Verhinderungspflege genutzt werden. Das Budget der Verhinderungspflege bietet dafür Möglichkeiten. Wenn die Ansprüche aus der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege bis zum Jahresende allerdings nicht abgerufen werden, verfallen diese. Sie lassen sich nicht übertragen.

Eine detaillierte, auf die persönliche Situation zugeschnittene Beratung erhalten Interessierte von den Mitarbeitenden des Pflegestützpunktes. Das Sekretariat ist unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07531 800-2673 erreichbar und vermittelt an die zuständigen Fachberater weiter.

208/2022 - Aktuelle Hinweise der Ausländerbehörde

Aktuelle Hinweise der Ausländerbehörde

LANDKREIS KONSTANZ – Aufgrund der aktuellen Flüchtlingskrise und dem damit einhergehenden erhöhten Arbeitsaufkommen kann es bei der Aus­länderbehörde des Landratsamtes Konstanz derzeit zu längeren Wartezei­ten kommen. Insbesondere bei der Antragsbearbeitung sowie bei der Ab­holung von Ausweisdokumenten ist mit Verzögerungen zu rechnen. Daher bittet die Ausländerbehörde von Sachstandsanfragen abzusehen. Persönli­che Vorsprachen ohne vorherige Terminvereinbarung sind momentan nicht möglich. Jegliche Anträge beziehungsweise Unterlagen mögen per Post übermittelt werden. Ebenfalls wird auf die momentan längeren Bearbei­tungszeiten der Bundesagentur für Arbeit zum Erhalt einer Arbeitserlaubnis hingewiesen. Weitere Informationen sowie Formulare gibt es unter  www.LRAKN.de/ordnungsamt. 

210/2022 - Lehrlingspreis für hervorragende Leistung in der Ausbildung vergeben

Lehrlingspreis für hervorragende Leistung in der Ausbildung vergeben

LANDKREIS KONSTANZ – Auch in diesem Jahr verlieh der Landkreis Konstanz den Lehrlingspreis als Zeichen für die Unterstützung und beson­dere Bedeutung der dualen Ausbildung. Eine hohe Qualität in der Ausbil­dung sowie ausreichend Ausbildungsangebote sind für die regionale Zu­kunftssicherung unverzichtbar.

Am 24. November 2022 fand in der Handwerkskammer Konstanz die Lehr­lingspreisvergabe 2022 des Landkreises Konstanz statt. Landrat Zeno Dan­ner überreichte den mit insgesamt 2.000 Euro dotierten Preis in diesem Jahr auf Vorschlag der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee und der Handwerkskammer Konstanz je hälftig an Elena Keßler (Ausbildung zur Fachlageristin, Ausbildungsbetrieb DACHSER SE, Logistikzentrum Hegau-Bodensee in Steißlingen) sowie an Wahidullah Rajabi (Ausbildung zum Flie­sen-, Platten- und Mosaikleger, Ausbildungs­betrieb Fliesen Hugi in Riela­singen-Worblingen). Landrat Danner freute sich darüber, dass der Landkreis Konstanz auch in diesem Jahr wieder Nominie­rungen von den Kammern er­halten hatte: „Mit dem Preis zeichnen wir nicht nur die hervorragende Leis­tung der Absolventen aus, wir wollen auch das wertvolle Engagement der Ausbildungsbetriebe hervorheben.“

Wahidullah Rajabi wurde von dem Hauptgeschäftsführer der Handwerks­kammer Georg Hiltner für sein hervorragendes Engagement beglück­wünscht. „Sie haben viel Energie und Fleiß in Ihre Ausbildung gesteckt, Sie haben voller Ehrgeiz eine Ihnen völlig fremde Sprache gelernt, eine sehr gute praktische Prüfung abgelegt, sind engagiert und motiviert jeden Tag bei der Arbeit. Sie können stolz auf das Geleistete sein“, gratulierte Georg Hiltner dem aus Afghanistan stammenden Rajabi. Rajabi und viele andere Menschen, die aus der Not heraus aus ihrem Heimatland flüchten mussten, seien zu wertvollen und geschätzten Mitarbeitern geworden und würden ihren Teil zum Sozialstaat beitragen. Er appellierte an die Politik, hier für mehr Bleibesicherheit und damit Planbarkeit zu sorgen.

Auch Prof. Dr. Claudius Marx, Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, ließ es sich nicht nehmen, selbst bei der Preisvergabe dabei zu sein und die Leistung von Elena Keßler mit persönlichen Glückwünschen zu würdigen: „Die duale Ausbildung bildet die Basis für die Fachkräftesiche­rung der Wirtschaft. Insbesondere in unserer Region, in der auch noch gut ausgebildete Fachkräfte in die Schweiz abwandern. Deshalb ist es beson­ders wichtig, Auszubildende mit so tollen Leistungen wie die von Frau Keß­ler im Unternehmen zu halten und weiter zu fördern. Man kann das nicht genug würdigen, da es in den Lagerberufen nur sehr selten Abschlüsse mit „sehr gut“ gibt.“

211/2022 - Spendenübergabe Mitmachen Ehrensache

Spendenübergabe Mitmachen Ehrensache

LANDKREIS KONSTANZ – In der vergangenen Woche wurden die Spenden der Aktion Mitmachen Ehrensache 2021, insgesamt 4072 Euro, überge­ben.

Bei Mitmachen Ehrensache arbeiten Schülerinnen und Schüler im Vorfeld oder am internationalen Tag des Ehrenamts, dem 5. Dezember, für einen guten Zweck. Die Spendengelder kommen jährlich wechselnden sozialen Einrichtungen, Organisationen oder Projekten für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Konstanz zugute. Im Jahr 2021 nahmen insgesamt 126 Schülerinnen und Schüler der Hewenschule Engen, des Anne-Frank-Schul­verbunds Engen, der Eichendorff-Realschule Gottmadingen und der Ten-Brink-Schule in Rielasingen-Worblingen teil und erarbeiteten insgesamt 4072 Euro.

Die Spenden wurden an zwei verschiedene Spendenempfänger übergeben: Zum einen an das Projekt „Ferienglück“ des Pestalozzi Kinderdorfs in Wahl­wies ­­– dadurch wird den Kindern, die dort leben, ein schönes Sommererleb­nis ermöglicht, wo sie ihre Lebensfreude wiederentdecken können; zum an­deren an die Geschwistergruppe SIBA der AWO Singen – ein wöchentli­ches Gruppenangebot für Geschwister von behinderten und chronisch erkrank­ten Kindern, sowie ein monatliches Treffen zum Austausch für die Eltern mit Kinderbetreuung während dieser Zeit. Mitmachen Ehrensache findet auch im kommenden Dezember wieder statt.

212/2022 - Sozialminister Manne Lucha begrüßt Zwei-Standort-Lösung des Gesundheitsverbunds im Landkreis Konstanz (GLKN)

Sozialminister Manne Lucha begrüßt Zwei-Standort-Lösung des Gesundheitsverbunds im Landkreis Konstanz (GLKN)

LANDKREIS KONSTANZ – Am Montag, 21. November 2022 besuchte Sozial­minister Manne Lucha auf Einladung von Landrat Zeno Danner das Land­ratsamt Konstanz. Gemeinsam mit den Vertretern der Gesellschafter und dem Geschäftsführer des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz dis­kutierte er die weiteren Schritte zur künftigen Krankenhausversorgung im Landkreis.

Im Termin mit Landrat Zeno Danner, den Oberbürgermeistern Uli Burchardt (Vorsitzender der Spitalstiftung Konstanz) und Bernd Häusler (Vorsitzender der Fördergesellschaft) und Geschäftsführer Bernd Sieber sowie dem Direk­tor Medizin und Pflege, Prof. Dr. Moritz Wente, begrüßte Minister Lucha die Professionalität im Umgang mit den Herausforderungen der Gesund­heitsversorgung im Landkreis Konstanz. Ausdrücklich lobte er die ange­strebte Zwei-Standort-Lösung. Für den Prozess der Umstrukturierung des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz sagte Minister Lucha daher die Unterstützung des Sozialministeriums sowie eine enge Begleitung im weite­ren Verfahren zu.

Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha: „Es kommt in der stationä­ren Versorgung aus ver­schiedenen Gründen mehr und mehr zu einem Strukturwandel. Dieser wird etwa aufgrund der zunehmenden Spezialisie­rung der Medizin, der verstärk­ten Entwicklung hin zur Ambulantisierung, wegen der Einhaltung von Quali­tätsvorgaben, der immer schwierigeren Personalgewinnung und nicht zu­letzt auch aus wirtschaftlichen Gründen notwendig. Krankenhäuser müssen in die Lage versetzt werden, eigenstän­dig zu arbeiten und langfristig überle­bensfähig zu sein. Hier sind auch die Krankenhausträger gefordert, ihre Strukturen zu überprüfen und gegebe­nenfalls anzupassen, um eine hohe medizinische Qualität und eine wirt­schaftliche Betriebsführung gewährleis­ten zu können. Der Landkreis Konstanz ist bereit, in dieser Hinsicht fundier­te und gleichzeitig mutige Entscheidungen zu treffen. Diesen Prozess beglei­ten wir als Land gerne.“

 

Landrat Zeno Danner: „Wir wollen das Topniveau unserer medizinischen Versorgung in der Region erhalten. Damit tun wir nicht nur etwas für unsere Gesundheit, sondern auch etwas für unser aller Lebensqualität. Dafür müssen wir jetzt engagiert Handeln. Ich freue mich, dass wir dabei auf die Unterstützung des Landes zählen können.“

Die weitere Abstimmung mit dem Land soll in mehreren Etappen erfolgen: So können aufbauend auf dem derzeit erarbeiteten Medizinkonzept die nächsten Abstimmungen mit dem Ministerium stattfinden. Die Landesför­derung für den geplanten Neubau sowie damit verbundene Maßnahmen werden dann in mehreren noch durchzuführenden Planungsschritten erar­bei­tet.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass die künftige stationäre Versorgung auch deutschlandweit nicht mehr wie vor der Coronapandemie aussehen wird. Vor allem die Zunahme ambulanter Versorgungsangebote sowie der deutschlandweite Mangel an Fachkräften werden zu einer Reduzierung der Bettenzahl führen. Diese Entwicklung hat bedeutenden Einfluss auf die anstehenden Überlegungen des derzeit geplanten Klinikneubaus.

Lobende Worte fand der Minister auch für die Einbindung der Bevölkerung in Form der Bürgerbeteiligung, die vom Landkreis bereits angestoßen wur­de, um die Bedürfnisse der Landkreisbevölkerung aus erster Hand aufzu­greifen.  

213/2022 - Pflanzaktion in Öhningen - Gemeinsam für den Wald für morgen

Pflanzaktion in Öhningen - Gemeinsam für den Wald von morgen

LANDKREIS KONSTANZ – Aufgrund von Corona mehrmals verschoben, konnte die Aufforstaktion in Öhningen nun durchgeführt werden. 800 Jungpflanzen und rund 8000 Eicheln wurden im Gemeindewald Öhningen am 19. November unter der Leitung von David Borho vom Kreisforstamt gepflanzt.

Auf der 1,2 Hektar großen Fläche standen zum Großteil Fichten, welche in den vergangenen Jahren aufgrund von Borkenkäferbefall abgestorben sind und deshalb abgeholzt werden mussten. Die erhoffte natürliche Verjüngung auf der entstandenen Freifläche blieb aus. Anstelle von jungen Bäumen, setzte sich flächig die Brombeere durch. In Vorbereitung für die Pflanzakti­on gingen mehrere Kindergärten der Ge­meinde Öhningen zusammen mit dem Förster David Borho vom Kreisforst­amt in den Gemeindewald, um Ei­cheln für die Fläche zu sammeln. „Dieses Jahr tragen die Eichen besonders viele Früchte, das Mastjahr spielt uns in die Karten“ so Borho.

Das Interesse an der Pflanzaktion war groß. Es meldeten sich 70 Öhninger Bürger zum gemeinsamen Pflanzen an. Auch einige Kinder waren mit dabei, um die gesammelten Eicheln zu setzen. Organisiert wurde die Aktion in ge­meinschaftlicher Arbeit von örtlichen Gemeinderätinnen und -räten, dem Förster und heimatverbun­denen Forstwirten. Bei sonnigem Wetter ging die Arbeit besonders leicht von der Hand. Vier Teams machten sich an die Ar­beit: Das größte Team pflanzte die Jungpflanzen, die Kinder setzten mit ihren Eltern die Eicheln, ein Team zäunte die Eichel-Fläche mit einem 350 Meter langen Zaun ein, um sie vor hungrigen Wildschweinen zu schützen. Die gedüngten Pflanzen aus der Pflanzschule sind für Rehe ein besonderer Leckerbissen und müssen geschützt werden. Deshalb brachte ein weiteres Team Wuchshüllen und Verbissschutz an die Jungpflanzen an, die außer­halb des Zaunes gepflanzt wurden.

Der Pflanzplan wurde im Laufe des Herbstes sorgfältig ausgearbeitet und die Wahl der Baumarten an die Bodenverhältnisse angepasst. So wurden Stieleichen, Hainbuchen, Weißtannen und Erlen auf den Teil der Fläche gepflanzt, der unterjährig zeitweise sehr nass ist. Roteiche und Spitzahorn wurden an Stellen beigemischt, die mehr Geländeneigung aufweisen, wo­durch sich das Wasser nicht so lange stauen kann. „Für einen klima­stabilen Mischwald sind Standortwahl und Bauarteneignung sehr wichtig. Die Bäu­me müssen sich dort, wo sie stehen, wohlfühlen“, erläuterte Förster David Borho.

Für eine stärkende Mittagspause wurde von der Gemeinde Öhningen ein herzhaftes Vesper spendiert. Alle Teilnehmenden waren von der Aktion begeistert: „Das könnten wir doch jedes Jahr machen“, so die Stimmen. Gepflanzt wird jedoch nicht nur von den Bürgern auf der großen Freifläche, an einigen Stellen im Wald sind durch Borkenkäferkalamitäten und Sturm Freiflächen entstanden, die wieder aufgeforstet werden müssen. Im Regel­fall übernehmen Forstwirte oder forstliche Unternehmer diese Pflanzarbei­ten, damit der Wald auch Wald bleibt. 

215/2022 - Orientierungsveranstaltungen für ukrainische Geflüchtete am 13. und 14.12.2022

Orientierungsveranstaltungen für ukrainische Geflüchtete

LANDKREIS KONSTANZ – Um den Einstieg in Deutschland zu erleichtern, bietet das Amt für Migration und Integration im Dezember zwei Orientie­rungsveranstaltungen für Geflüchtete aus der Ukraine an.

Die nächsten Veranstaltungen finden am 13. Dezember 2022 in Konstanz im Wolkenstein-Saal in der Katzgasse 3 und am 14. Dezember 2022 in Engen im katholischen Gemeindezentrum im Hexenwegle 2 jeweils von 10 bis 16 Uhr statt. Der Referent Christoph Rennebeck wird in den Veranstaltungen über grundsätzliche Themen in der deutschen Gesellschaft sprechen. Es werden insbesondere die Bereiche Gesundheits- und Bildungssystem, Wege in die Ausbildung, Arbeit und Studium sowie Alltag behandelt. Themen wie das Prinzip der Krankenversicherung, die Funktionsweise des BAföGs, die Wohnungssuche und die unterschiedlichen Bildungswege stehen im Fokus.

Die Veranstaltung unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine zudem dabei, einen Einblick in die Möglichkeiten, die sich ihnen bieten, zu gewinnen. Die Teilnehmenden sind herzlich dazu eingeladen, Fragen zu stellen. Um zu ge­währ­leisten, dass die Inhalte verstanden werden und um einen regen Aus­tausch zu ermöglichen, werden die Veranstaltungen jeweils von Dolmet­schenden begleitet.

In den vergangenen Jahren haben die Orientierungsveranstaltungen unter der Leitung von Christoph Rennebeck bereits viele positive Rückmeldungen erhalten. Das Amt für Migration und Integration hofft auch in diesem Jahr auf eine große Beteiligung. Die Orientierungsschulungen werden im Rah­men der „Fortbildungen für Neuzugewanderter“ veranstaltet, welche durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert werden.

Um eine vorherige Anmeldung unter integration(@)LRAKN.de wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos.

217/2022 - Gründungsversammlung des Vereins LEADER Westlicher Bodensee am 14.12.2022

Gründungsversammlung des Vereins LEADER Westlicher Bodensee

LANDKREIS KONSTANZ – Die Gründung des LEADER-Vereins findet am Mittwoch, 14. Dezember 2022 um 19 Uhr im Zollhaus Ludwigshafen statt.

Die Landkreise Konstanz und Bodenseekreis erhalten im Zeitraum von 2023 bis 2027 Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro. Mit den Fördergeldern können in den kommenden vier Jahren Projekte finanziert werden, um in den teilnehmenden Kommunen der Region LEADER Westlicher Bodensee die aktuellen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Veränderungsprozesse zu gestalten.

Nächster Schritt der Umsetzung ist die Gründung eines LEADER-Vereins. Die Gründungsversammlung findet am Mittwoch, 14. Dezember 2022 um 19 Uhr im Zollhaus Ludwigshafen statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich unter LEADER(@)LRAKN.de zur Veranstaltung anmelden.

LEADER steht für „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“ und heißt übersetzt: Verbindung zwischen Aktivitäten zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft. Das Programm der EU zur Weiterentwicklung der ländlichen Räume Europas unter dem Dach des ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) fördert Projekte, die von der Region selbst ausgehen und von Gemeinden, Vereinen aber auch Privatpersonen initiiert sein können.

Das LEADER-Aktionsgebiet „LEADER Westlicher Bodensee“ umfasst 26 Kommunen, 20 aus dem Landkreis Konstanz sowie sechs Kommunen des angrenzenden Bodenseekreises. Die Kommunen gehören dem ländlichen Raum im engeren Sinne an und weisen hierdurch besondere strukturelle Prägungen auf.

218/2022 - Veranstaltung für Privatwaldbesitzer am 18.01.2023

Veranstaltung für Privatwaldbesitzer

LANDKREIS KONSTANZ – Am 18. Januar 2023 um 18 Uhr bietet das Kreis­forstamt im Gasthaus Mägdeberg in Mühlhausen-Ehingen eine Veranstal­tung zu den Themen „Aktuelle Holzmarktsituation und Förderung“ an.

An diesem Termin wird Holzverkäufer Richard Baur über die aktuellsten Ent­wicklungen am Holzmarkt berichten. Außerdem werden die Fördermög­lichkeiten der Verwaltungsvorschrift nachhaltige Waldwirtschaft im Klein­privatwald vorgestellt:

• Aufarbeitung, Entrindung, Transport und Hacken von Schadholz

• Wiederaufforstung nach Extremwetterereignissen wie Sturm, Käfer oder Trockenheit

• Reguläre Pflanzmaßnahmen

• Arbeiten in Naturverjüngung

• Kultursicherung

• Bewässerung von Kulturen

• Nachbesserung von Pflanzungen bei Ausfall von Pflanzen

• Jungbestandspflege

Zur besseren Planung wird um Anmeldung gebeten unter der Telefonnum­mer Telefonnummer: 07531 800-2126 oder per E-Mail an Kreisforstamt(@)LRAKN.de.