Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Hohenfels

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Hauptbereich

Autor: Frau Baier
Artikel vom 16.01.2023

Landratsamt Konstanz

143/2022 - Energiesparen und Trinkwassersicherheit

Energiesparen und Trinkwassersicherheit

LANDKREIS KONSTANZ – Aufgrund vermehrter Anfragen informiert das Gesundheitsamt über hygienisch unbedenkliche Möglichkeiten des Ener­giesparens bei der Warmwasserbereitstellung.

Trinkwassersicherheit hat vor dem Hintergrund des Gesundheitsschutzes der Verbraucherinnen und Verbraucher auch beim Energiesparen höchste Priorität. Bei der Warmwasserbereitstellung müssen die verantwortlichen Betreiber von Trinkwasser-Hausinstallationen die Trinkwassersicherheit mit den damit verbundenen rechtlichen Vorgaben und Hygieneanforderungen beachten.

Hierbei ist im Rahmen der Warmwasserbereitstellung ein verantwortungs­voller Umgang mit Temperaturabsenkungen wichtig, um die Gefahr von Le­gionellen im Trinkwasser zu vermeiden. Das einschlägige technische Regel­werk des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) beschreibt die Anforderungen an die Trinkwassertemperaturen. Danach be­trägt die empfohlene Warmwassertemperatur am Speicherausgang 60 Grad Celsius, innerhalb der Zirkulation soll sie nicht unter 55 Grad Celsius fallen. Betrei­ber von Trinkwasserinstallation sind nach Trinkwasserverordnung zur Ein­haltung des technischen Regelwerks verpflichtet.

Es gibt je nach Art der Wasserversorgungsanlage zur Trinkwasserverteilung unterschiedliche Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Hier sind einige all­gemeingültige Tipps:

  • Installation wassersparende Armaturen
  • Warmes Wasser nur bei Bedarf nutzen
  • Zeit-Steuerungsoptionen des Heizsystems nutzen, um die Pumpe für die Zirkulationsleitungen einige Stunden abzuschalten
  • Erwärmen von Wasser mit Sonnenkollektoren
  • Hygienischen Anforderungen beachten (mindestens 60 Grad Celsius, keine Stagnation), um Legionellen zu vermeiden

Bei weitere Fragen können anerkannte Fachhandwerkbetriebe weiterhel­fen.

Um einer problematischen Entwicklung vorzubeugen, bittet das Gesund­heits­amt um Beachtung der Hinweise des Umweltbundesamtes und des Ver­braucherportals Baden-Württemberg:

www.verbraucherportal-bw.de/,Lde/Startseite/Verbraucherschutz/Trinkwasserverordnung

www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/haushalt-wohnen/warmwasser #gewusst-wie

001/2023 - Landratsamt Konstanz führt virtuelles Bauamt ein

Landratsamt Konstanz führt virtuelles Bauamt ein

LANDKREIS KONSTANZ – Zum ersten Januar 2023 hat die Untere Baurechtsbehörde des Landratsamtes Konstanz das virtuelle Bauamt eingeführt. Damit können Antragstellende konventionelle sowie vereinfachte Bauantragsverfahren digital einreichen und den ganzen Prozess der Antragstellung bis hin zur Genehmigung papierlos abwickeln.

Mit der Einführung des virtuellen Bauamts werden die Antragstellenden und Planungsbüros gebeten, die Anträge künftig ausschließlich digital unter  www.lrakn.de/baurecht einzureichen. Bis 2024 ist die Anbindung weiterer Bauantragsprozesse sowie die Anbindung von wasser- und naturschutz­rechtlichen Verfahren an das virtuelle Bauamt geplant.

Das Amt für Innovation und Digitalisierung arbeitet zusammen mit den Fachämtern des Landratsamtes Konstanz fortlaufend an weiteren digitalen Angeboten für die verschiedensten Anliegen und Verwaltungsverfahren. Ziel ist es, im Rahmen des Masterplans Digitalisierung, die Notwendigkeit eines Behördengangs für Privatpersonen als auch Gewerbetreibende zu reduzieren und Verfahren zu vereinfachen.

Die nachfolgend aufgeführten Anträge und Terminvereinbarungen sind bereits digitalisiert und können über die Suchmaske auf der Homepage des Landratsamtes Konstanz unter www.LRAKN.de aufgerufen werden:

  • Abgeschlossenheitsbescheinigung zur Aufteilung eines Gebäudes beantragen
  • Aufenthaltserlaubnis beantragen
  • Aufnahme einer Reisegewerbetätigkeit (EU-DLR)
  • Betreiben einer Spielhalle (EU-DLR)
  • Durchführung von Messen, Märkten, etc. (EU-DLR)
  • Eröffnung einer Gaststätte (EU-DLR)
  • Gründung eines Sicherheitsdienstes (EU-DLR)
  • Kennzeichen - Diebstahl oder Verlust melden
  • Klimaschutzpreisbewerbung
  • Parkerleichterung für besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen beantragen – „orangefarbener Parkausweis“
  • Parkerleichterung für Menschen mit schweren Behinderungen – „blauer Parkausweis“
  • Schwerbehindertenausweis beantragen
  • Staatsangehörigkeitsausweis beantragen
  • Tätigkeit als Tagespflegeperson - Erlaubnis zur Kindertagespflege beantragen
  • Vaterschaftsanerkennung
  • Verpflichtungserklärung abgeben

Im Laufe des Jahres 2023 wird das Angebot um zusätzliche Möglichkeiten für digitale Anträge sowie Online-Terminvereinbarungen erweitert. Zudem soll in ausgewählten Bereichen eine Videosprechstunde eingeführt werden.

004/2023 - Informationsveranstaltungen zur Regelung der rechtlichen Vorsorge und Betreuung

Informationsveranstaltungen zur Regelung der rechtlichen Vorsorge und Betreuung

LANDKREIS KONSTANZ – Jeder Mensch kann infolge eines Unfalls, einer Krankheit oder der Begleiterscheinungen des Alters nicht mehr in der Lage sein, seine persönlichen und rechtlichen Angelegenheiten selbst zu regeln. Die Betreuungsbehörde des Landratsamtes Konstanz bietet regelmäßig Einführungs- und Fortbildungsveranstaltungen zur Regelung der recht­lichen Vorsorge und Betreuung an. Die Termine können der Homepage unter www.LRAKN.de/betreuungsbehoerde  entnommen werden.

Gesetzlich ist ab 2023 eine rechtliche Vertretung durch die Ehepartnerin oder den Ehepartner festgelegt. Diese ist jedoch zeitlich und auf wenige Bereiche begrenzt. Nach einem halben Jahr ist eine gesetzliche Betreuung zu übertragen. Ebenso sind Kinder weiterhin nicht berechtigt Auskünfte zu erhalten oder Entscheidungen zu treffen. Nur durch eine rechtzeitige Vor­sorge kann eine umfassende und unmittelbare Unterstützung gewährleistet werden. Diese kann entweder durch die Erteilung einer umfassenden „Vorsorgevollmacht“ dem Bevollmächtigten übertragen oder durch einen Gerichtsbeschluss im Rahmen eines Betreuungsverfahrens mit der Fest­legung eines Betreuenden verfügt werden.

Die Betreuungsbehörde des Landkreises Konstanz bietet zusammen mit den Betreuungsvereinen hierzu regelmäßige Einführungs- und Fortbildungs­veranstaltungen an. Bei diesen Veranstaltungen können sowohl Rechts­fragen der Betreuung, Formalitäten und die verschiedenen Hilfsangebote, als auch Regeln zum Umgang mit den Betroffenen angesprochen werden. Die hauptamtlichen fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betreuungsvereine beraten, ergänzend zu den Angeboten der Gerichte und Behörden, die Betreuenden sowie Bevollmächtigten und unterstützen diese, gerade auch am Anfang, bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

Weiterhin beraten die anerkannten Betreuungsvereine und die Betreuungs­behörde die Betroffenen bei der Erstellung einer Vorsorgevollmacht. Gegen eine Gebühr von zehn Euro beglaubigt die Betreuungsbehörde des Land­ratsamtes Konstanz die erstellten Vorsorgevollmachten und Betreuungs­verfügungen. Beglaubigte Vorsorgevollmachten sind von allen Stellen anzuerkennen, da hier der Wille des Verfassenden sichergestellt ist.

005/2023 - Präventionsnetzwerk b.free startet neue Kampagne

LANDKREIS KONSTANZ – Die Kampagne „Klar sein – da sein“ setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmittelkonsum ein.

Nach über zweijähriger pandemiebedingter Pause startet das Präventions­netzwerk b.free im Landkreis Konstanz wieder durch und setzt seit letztem Sommer seine Projektarbeit fort. Mit Eisaktionen an verschiedenen Schulen im Landkreis am letzten Schultag sollten Jugendliche wieder auf b.free auf­merksam gemacht werden.

Nach den Sommerferien wurde auch das schulische Präventionsangebot unter dem Titel „b.free-school“ wieder gestartet. Dabei werden Workshops zu wichtigen Präventionsthemen angeboten: Tabak, Cannabis, Alkohol, über­mäßiger Medienkonsum sowie gesunde Ernährung und Bewegung. Ergänzt werden diese Schulprojekttage mit spannenden erlebnispädago­gischen Angeboten.

Um Suchtprävention als gesamtgesellschaftliches Thema nicht nur im Be­reich der schulischen Prävention, sondern auch wieder in den Blickpunkt der gesamten Gesellschaft zu rücken, wurde eine Plakatkampagne in Auf­trag gegeben. Mit einer solchen hatte das Netzwerk schon in den Jahren 2009 bis 2012 das Thema breit ausgerollt. „Suchtprävention muss kontinu­ierlich erfolgen, wenn sie Wirkung erzielen will“, so Landrat Zeno Danner. „Ich freue mich, dass die Rotaryclubs den Landkreis in seiner Präventionsarbeit so lange schon und auch weiterhin unterstützen.“

Philipp von Magnis und Andreas Görwitz von der Sprechergruppe Rotary b.free sehen in dem Projekt b.free eines der wenigen rotarischen Projekte deutschlandweit, die über so viele Jahre laufen und dabei durch alle rotari­schen Clubs des Landkreises unterstützt werden. „Wir haben da gewisser­maßen ein Alleinstellungsmerkmal in der rotarischen Projektunterstützung. Wir freuen uns, dass alle Rotaryclubs und die Jugendorganisation Rotaract im Landkreis b.free schon so lange dabei sind. Mit der Plakataktion „Klar sei – da sein“ senden wir jetzt eine Botschaft, die nicht nur Menschen mit riskantem Suchtmittelkonsum betrifft. Auf den Plakaten deuten wir zudem an, dass auch immer Angehörige und das soziale Umfeld unter den Folgen überhöhten Suchtmittelkonsums leiden.“

Für Christoph Schwarz, Geschäftsführer der SCHWARZ Außenwerbung GmbH, der mit seinem Unternehmen schon die erste Kampagne gesponsert hatte, ist auch die Unterstützung der aktuellen Kampagne etwas Besonde­res. „Unternehmerisches Engagement für Projekte der Kinder- und Jugend­arbeit sind mir ein Herzensanliegen. Des­halb habe ich spontan zugesagt, als die Vertreter des Netzwerkes wieder auf mich zugekommen sind“, so der Konstanzer Unternehmer.

Das Netzwerk b.free

Das Netzwerk b.free steht für erlebnisorientierte Prävention. Ohne erho­benen Zeigefinger sollen die Jugendlichen Spaß und inspirierende Aktionen erleben, die nicht mit Suchtmitteln verbunden werden. Prävention durch Information und positive Erlebnisse ohne Suchtmittel – das sind die Kernan­liegen von b.free. Klar sein – da sein! Weitere Infos zu b.free gibt es unter www.b-free-rotary.de.  

006/2023 - Kochveranstaltung: Hülsenfrüchte als regionales Superfood

Kochveranstaltung: Hülsenfrüchte als regionales Superfood

LANDKREIS KONSTANZ – Das Forum Ernährung und Verbraucherbildung am Landwirtschaftsamt Stockach veranstaltet in Kooperation mit der Ka­tholischen Landfrauenbewegung Freiburg (KLFB) am Donnerstag, den 2. Februar 2023 von 17 bis 20 Uhr einen Online-Workshop zum Thema „Hül­senfrüchte als regionales Superfood“.

Einheimische Hülsenfrüchte werden immer beliebter. Linsen, Erbsen, Soja­bohnen, Kichererbsen und Lupinen punkten als pflanzliche Eiweißlieferan­ten mit vielen wertvollen Inhaltstoffen. Im Rahmen einer abwechslungsrei­chen und nachhaltigen Ernährung nimmt die Nachfrage nach vollwertigen vegetarischen Gerichten stetig zu.

In der virtuellen Veranstaltung werden Rezepte für ein Abendessen oder einen kleinen Mittagssnack aus eiweißreichen, pflanzlichen und vorwiegend regionalen Lebensmitteln zubereitet. Informationen und praktische Tipps rund um Hülsenfrüchte runden die Veranstaltung ab.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ernährungstage Baden-Württem­berg statt. Sie ist als Mitkochworkshop, auch für die ganze Familie, gedacht, kann aber auch als Kochshow besucht werden. Für die Teilnahme über Zoom, egal ob mit Laptop, Handy oder Tablet ist eine stabile Internetverbin­dung wichtig.

Die Anmeldung ist direkt bei der Katholischen Landfrauenbewegung Frei­burg per E-Mail an info(@)kath-landfrauen.de unter Angabe des Namens, Adresse, E-Mail und Telefonnummer oder telefonisch unter Telefonnummer: 0761 5144-243 bis zum 24. Januar 2023 möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt fünf Euro. Weitere Informationen werden nach der Anmeldung erteilt.

007/2023 - Landratsamt Konstanz errichtet neue Unterkünfte für Geflüchtete

LANDKREIS KONSTANZ – Der Zugang von Geflüchteten in den Landkreis Konstanz ist weiterhin auf einem hohen Niveau. Im vergangenen Jahr nahm das Landratsamt insgesamt 3143 Geflüchtete in die vorläufige Unterbringung auf. Im gleichen Zeitraum waren es im Jahr 2015 insgesamt 2471 Geflüchtete. Um ausreichend Kapazitäten für die Unterbringung von Geflüchteten zu gewährleisten, ertüchtigt das Landratsamt mehrere neue Unterkünfte in den nächsten Monaten.

Die neu errichteten Unterkünfte für Geflüchtete sind nachfolgend nach dem aktuellen Planungsstand chronologisch dargestellt. Das Landratsamt weist darauf hin, dass sich bei einer verspäteten Lieferung notwendiger Bauteile entsprechende Verzögerungen ergeben können.

Vor der Belegung eines Objekts wird wie gewohnt eine Besichtigung und Information für die unmittelbare Nachbarschaft erfolgen. Das Landratsamt Konstanz bedankt sich für die Unterstützung der Stadt- und Gemeinde­verwaltungen sowie der Grundstückseigentümer.

In der Stadt Konstanz sind die Arbeiten an der Leichtbauhalle auf dem Gelände von Klein Venedig in der Finalisierung. Ende Januar soll die Notunterkunft, welche Platz für 480 Personen bietet, belegt werden.

In der Gemeinde Gottmadingen sind Teile der alten Realschule in eine Notunterkunft umgebaut worden. Bis zu 200 Geflüchtete können hier ab Februar untergebracht werden.

In der Stadt Radolfzell wird die Notunterkunft in der Herrenlandstraße erneut ab Februar in Betrieb genommen. Diese bietet Platz für bis zu 100 Personen.

In der Stadt Engen sind die Umbauarbeiten an der Gemeinschafts­unterkunft in der Bahnhofstraße weitgehend abgeschlossen. Das Gebäude, mit einer Kapazität von 40 Plätzen, ist ab Februar 2023 bezugsfertig.

In der Gemeinde Allensbach hat das Landratsamt ein Gebäude in der Kaltbrunner Straße zur Unterbringung von bis zu 70 Geflüchteten angemietet. Nach den erforderlichen Umbaumaßnahmen kann das Objekt voraussichtlich ab März 2023 für die Unterbringung genutzt werden.

In der Gemeinde Rielasingen-Worblingen hat das Landratsamt begonnen auf dem Festplatz der Talwiesenhalle eine Notunterkunft in Form einer Leichtbauhalle zu errichten. Die Notunter­kunft ist dabei für bis zu 350 Geflüchtete ausgelegt. Nach den aktuellen Planungen ist die Notunterkunft bis Ende März 2023 bezugsfertig.

In der Gemeinde Eigeltingen realisiert das Landratsamt auf der Gewerbe­fläche, Unter den Reben, ebenfalls eine Notunterkunft in Form einer Leichtbauhalle mit einer Kapazität für ins­gesamt 180 Personen. Der Aufbau der Leichtbauhalle auf dem Grundstück hat bereits begonnen. Die Fertigstellung ist bis Ende April 2023 geplant.

In der Stadt Konstanz soll auf der Fläche des LKW Vorstauraums in der Claude-Dornier-Straße eine weitere Leichtbauhalle als Notunterkunft errichtet werden. Die Planungsphase dazu ist weitgehend abgeschlossen und die Umsetzung ab Mitte Januar vorgesehen. Nach den aktuellen Planungen soll die Notunterkunft mit 450 Plätzen bis Ende April bezugsfertig sein.

008/2023 - Maria Kaufhold ist neue Leiterin des Amtes für Nahverkehr und Schülerbeförderung

LANDKREIS KONSTANZ – Seit Januar 2023 leitet Dr. Maria Kaufhold das Amt für Nahverkehr und Schülerbeförderung im Landratsamt Konstanz. Sie folgt damit auf Ralf Bendl.

Dr. Maria Kaufhold ist Juristin. Vor ihrer Tätigkeit im Landratsamt Konstanz arbeitete sie drei Jahre lang als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Konstanz und absolvierte im Anschluss daran das juristische Referendariat am Landgericht Konstanz. Mit der Übernahme der neuen Stelle schied Maria Kaufhold aus dem Kreistag des Landkreises Konstanz aus, dem sie seit der Kommunalwahl 2019 angehörte. „Ein funktionie­render, attraktiver Nahverkehr liegt mir sehr am Herzen. Ich freue mich daher auf meine neue Aufgabe und darauf, dieses zukunftsträchtige Thema in Zukunft im Landkreis Konstanz mitgestalten zu können“, so Kaufhold.

009/2023 - Online-Kurse zur Ernährung von Babys und Kleinkindern am 03.02.23/03.03.23 (Anmeldung erforderlich)

LANDKREIS KONSTANZ – Das Forum Ernährung und Verbraucherbildung am Landwirtschaftsamt in Stockach bietet im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung (Beki) und in Kooperation mit der Volkshoch­schule allen interessierten Eltern wieder die Möglichkeit, von zuhause aus an Online-Kursen rund um das Thema Essen und Trinken für Babys und Kleinkinder teilzunehmen. Die Online-Kurse „Von der Milch zum Baby­brei“ am 3. Februar 2023 und „Der Übergang zur Familienkost “ am 3. März 2023 finden jeweils von 20 bis 21:30 Uhr statt.

Im Baby- und Kleinkindalter werden Ernährungsgewohnheiten geprägt und der Grundstein für ein ausgewogenes und gesundheitsförderndes Essen und Trinken gelegt. Der Vortrag „Von der Milch zum Babybrei – Ernährung im ersten Lebens­jahr“ am Freitag, den 3. Februar 2023 richtet sich beson­ders an Eltern von vier bis sieben Monate alten Säuglingen. Der Beginn der Beikost stellt Eltern vor neue Herausforderungen: Mit was wird begonnen? Wie gelingt der Übergang zu fester Nahrung mit Genuss und Freude? Wie erkenne ich, was mein Kind braucht? Im Rahmen des Online-Angebots „Kleine Schlecker­mäulchen essen am Familientisch – Ernährung nach dem ersten Lebens­jahr“ am Freitag, den 3. März 2023 erfahren Mütter und Väter von Kleinkindern, wie eine kindgerechte Kost aufgebaut sein sollte und wie der Übergang zur Familienkost Freude bereitet und gelingt. Die Veranstaltungen finden online von 20 bis 21:30 Uhr statt. Fragen beantwor­tet die Beki-Referentin Britta Sänger-Ossenberg.

Eine Anmeldung beim Landwirtschaftsamt Stockach unter Angabe des Na­mens, des Wohnorts, der Telefonnummer, der E-Mailadresse, sowie des Alters des Kindes ist unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07531 800-2942 oder per E-Mail an forum.ernaehrung(@)LRAKN.de bis drei Tage vor der jeweiligen Ver­anstal­tung möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen werden nach der Anmeldung erteilt.