Aktuelles aus dem Gemeinderat: Gemeinde Hohenfels

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Hauptbereich

Autor: Frau Baier
Artikel vom 11.01.2024

Handwerkskammer Konstanz

117/23 - Mit HORST zum Roboter-Führerschein

Bildungsakademie bietet neuen Kurs für Interessierte aus allen Branchen an // Handwerksunternehmen berichtet aus dem Arbeitsalltag mit Roboter

Er hat einen Namen, arbeitet eigenständig und künftig kann man auch eine Weiterbildung mit ihm buchen: Mit Roboter HORST hat sich die Bildungsakademie Singen Verstärkung ins Haus geholt. Vom 11. bis 15. März 2024 bietet die Bildungsakademie erstmals den Kurs „Robotik (Robotertechnik) – Theorie & Praxis“ an.

„Robotik ist, aus meiner Sicht, für das Handwerk ein wichtiges Zukunftsthema. Die Vorteile werden gerade in Zeiten des Fachkräftemangels sichtbar werden. Ich sehe ein großes Potenzial, dass man mit Robotern arbeitsteilig hohe Effizienz erzeugen kann – und das in einer Vielzahl von handwerklichen Gewerken“, so Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz und damit verantwortlich für die Bildungsakademien in Singen, Waldshut-Tiengen und Rottweil.

Seminar offen für alle

Der Robotik-Kurs in Singen ist deshalb für Interessierte aus allen Branchen offen – vom Auszubildenden, über den Studierenden bis zum Handwerksmeister oder Ingenieur. In einer Woche erlernen die Teilnehmenden die Bedienung und Programmierung des kollaborierenden Roboters ("Cobot") HORST der Firma "fruitcore robotics GmbH".

„Wir haben den Roboter vor einem halben Jahr erworben und werden ihn auch in der überbetrieblichen Ausbildung und im Meisterkurs Feinwerkmechanik einsetzen“, erzählt Feinwerkmechanik-Lehrmeister Bernd Linder, der den Roboter in der Bildungsakademie programmiert hat.

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Dass Robotik gerade für Feinwerkmechanikermeister ein großes Thema ist, weiß Michael Fischer, Fertigungsleiter Zerspanung bei der M&C TechGroup MechParts in Aach. Fischer hatte 2010 am Meisterkurs bei Bernd Linder in der Bildungsakademie Singen teilgenommen und arbeitet jetzt mit einem Roboter in einem Neun-Mann-Handwerksbetrieb, der ein Tochterunternehmen eines globalen Unternehmens ist.

„Aufgrund des Fachkräftemangels hatten wir keine andere Wahl. Ich arbeite in Spitzenzeiten seitdem keine 55 Stunden mehr, sondern 40 bis 42 Stunden. Der Roboter läuft mannlos bis in die Nacht hinein und auch in Urlaubszeiten, und produziert so Teile vor. Es ist ein Traum“, schwärmt Fischer. Seine Firma plant deshalb bereits, einen weiteren Roboter anzuschaffen.

Für Handwerksbetriebe interessant

Der Feinwerkmechanikermeister sieht in der Robotik gerade auch für Handwerksbetriebe ein großes Potenzial. „Man kann durch das günstige Produzieren mit einem anderen Stundensatz kalkulieren und wettbewerbsfähiger sein. Unsere Maschine arbeitet sehr genau und ist nicht fehleranfällig. Und sollte doch einmal beim mannlosen Arbeiten ein Teil kaputtgehen, kann man den Roboter so programmieren, dass er sofort mit einem Schwesterwerkzeug weitermacht“, beschreibt Fischer.

In nur zwei Wochen hatte Fischer den Roboter in seinem Unternehmen eingerichtet. Für Personen, die CAD/CAM-Programmieren können, sei das Handling kein Problem, so der Experte. Sein Wissen gibt Fischer als freier Dozent beim Bildungsakademie-Kurs „CNC, CAD und CAM für Fachkräfte“ weiter, den Bernd Linder leitet. Der nächste findet vom 09. bis 13. September 2024 in Singen statt.

Informationen und Anmeldung zu allen Kursen der Bildungsakademie unter www.bildungsakademie.de. 

3/24 Praktikumswochen nutzen - Jugendliche begeistern

Die Praktikumswochen bieten Jugendlichen und Betrieben die Möglichkeit, sich an einem Tag kennenzulernen

Einen Handwerksbetrieb einen Tag erleben – das können Jugendliche bei den Praktikumswochen in den Osterferien. An fünf Tagen haben sie die Möglichkeit, jeweils einen Tag bei teilnehmenden Unternehmen in die Werkstätten und Büros zu schauen und bis zu fünf Berufe auszuprobieren.

Eine große Chance für Betriebe, ihr Team und ihre Arbeit vorzustellen und vielleicht Azubis für später zu gewinnen. Die Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren lernen verschiedene Ausbildungsberufe innerhalb der Woche kennen und verbringen jeden der fünf Tage in einem anderen Unternehmen. Die Praktikumswochen finden in den Osterferien und den beiden Schulwochen davor statt, vom 11. März bis 5. April 2024. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse. Die Teilnahme ist für Unternehmen und Schüler kostenlos.

Eine Anmeldung ist für interessierte Unternehmen unkompliziert unter www.praktikumswochen-bw.de möglich. Nach der Registrierung können sie angeben, wann und für welche Berufsfelder sie die Praktikumstage anbieten. Anschließend bekommen sie geeignete Praktikanten vorgeschlagen, die sich für die entsprechenden Berufsfelder interessieren. Mit nur einem Klick ist der Praktikumsvorschlag angenommen und die Praktikanten erhalten automatisch alle wichtigen Infos zum Praktikumstag.

Die Aktion läuft bundesweit und wird von Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammer, der Bundesagentur für Arbeit und dem Land Baden-Württemberg unterstützt. Zahlreiche Unternehmen nutzen bereits die Möglichkeit, Jugendlichen einen Einblick in ihr tägliches Geschäft zu geben.

In den Herbstferien und den beiden Schulwochen davor finden weitere Praktikumswochen statt (14. bis 31. Oktober 2024).

11/24 - Startschuss für den Nachhaltigkeits- und Klimaschutzmanager im Handwerk

Auftaktveranstaltung in der Bildungsakademie Singen

Sie wollen Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Handwerk voranbringen: In der Bildungsakademie Singen haben sich rund 20 Betriebsinhaber zu einem Workshop getroffen, um den neuen Zertifikatslehrgang Nachhaltigkeits- und Klimaschutzmanager gemeinsam mit der Handwerkskammer Konstanz zu bewerten.

Bei der Abendveranstaltung formulierten die Teilnehmenden ihre Erwartungen an den Kurs, der vom 8. Mai bis 30. November im Blended-Learning-Format stattfinden wird. Zusätzlich zu ihrem Input stellte Jürgen Wagenmann vom Institut für KMU und Handwerk an der Allensbach Hochschule Konstanz das zeitliche und inhaltliche Gerüst für den kommenden Lehrgang vor. So ist geplant, dass die Teilnehmenden einen Nachhaltigkeitsbericht für den eigenen Betrieb erstellen, den sie als DNK-Erklärung (Deutscher Nachhaltigkeitskodex) veröffentlichen können. Außerdem erhalten sie für sich persönlich das Zertifikat „Nachhaltigkeits- und Klimaschutzmanager/-in im Handwerk".

Positives Feedback

Bernd Angst von der Firma Optik Angst in Deißlingen freut sich über das Angebot: „Ich finde es toll, dass die Handwerkskammer Konstanz so aktiv ist im Bereich Nachhaltigkeit. Ich habe mich sofort angemeldet.“ Marianne Schoenenberger vom Autohaus J. Schönenberger in Konstanz zeigte sich begeistert über die Möglichkeit, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen: „Ich finde es gut im Hinblick auf die Zukunft des Unternehmens. Wenn nur eine einzige Idee umgesetzt wird, haben wir etwas gewonnen.“

Der Zertifikatslehrgang wird von der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg, einer Unterstiftung der BW Stiftung, gefördert. Umgesetzt wird er gemeinsam mit dem Institut für KMU und Handwerk an der Allensbach Hochschule Konstanz. Der Lehrgang ist in der Pilotphase für die teilnehmenden Betriebe kostenfrei. Ab 2025 wird er in das reguläre Weiterbildungsangebot der Handwerkskammer Konstanz aufgenommen.

14/24 - Mehr Weiterbildung dank Online-Akademie

Bildungsakademie stellt sich 2024 neu auf und bietet zusätzlich Kurse ausschließlich digital an

Die Handwerkskammer Konstanz hat ihr Bildungsangebot für 2024 erweitert: Neben Kursen und Lehrgängen in den Bildungsakademien in Singen, Waldshut und Rottweil können sich Interessierte zusätzlich in der neugegründeten Online-Akademie weiterbilden. Ob E-Training, virtuelles Klassenzimmer oder Blended Learning, ob Meisterkurs Teil III oder Nachhaltigkeits- und Klimaschutzmanager: Mit dem neuen Online- Angebot lernen Teilnehmende flexibel und selbstbestimmt, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen.

„Die Online-Akademie ist für uns als Bildungsstätte des Handwerks der nächste logische Schritt. Weiterbildung findet heutzutage nicht mehr nur ‚vor Ort‘ statt, sondern passt sich der sich wandelnden Gesellschaft an“, so Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz und damit verantwortlich für die Bildungsakademie.

Das Kursangebot ist online abrufbar

Das Weiterbildungsprogramm 2024 ist als Download unter www.bildungsakademie-hwk.de zu finden. Dort stehen nicht nur die Termine zu Meisterkursen und technischen Weiterbildungen in den Bereichen Bau und Gebäudetechnik, Metall und Maschinenbau, Kfz sowie Holz, Farbe und Wohnen, sondern auch zahlreiche gewerksübergreifende Angebote und kaufmännisches Knowhow. Staatlich anerkannte Abschlüsse wie der geprüfte Betriebswirt (HwO) oder Fachwirtelehrgänge runden das Angebot der Bildungsakademien ab.

Noch wenige Plätze in Meisterkursen frei

Viele Meisterkurse und Weiterbildungen haben auch noch kurzfristige Vakanzen. So sind in Rottweil noch Anmeldungen für die Meistervorbereitungskurse der Konditoren ab 11. März, der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger ab 15. April, der Friseure ab 24. August und der Stuckateure ab 7. Oktober möglich. In Waldshut starten die Schreiner am 3. Juni mit dem Meistervorbereitungskurs. Für die Meistervorbereitungskurse Teil III und IV gibt es laufend Kursstarts in den Bildungsakademien, der zusammen mit der IHK betriebenen BBT Tuttlingen sowie der neuen Online-Akademie der Handwerkskammer Konstanz.

Mehr Informationen und Anmeldung bei Stefanie Ende, Telefonnummer: 07731 83277-589, stefanie.ende(@)hwk-konstanz.de, für die Meisterkurse und technischen Kurse sowie bei Katrin Höhn, Telefonnummer: 07731 83277-590, katrin.hoehn@hwk-konstanz.de, für die Online-Akademie und die kaufmännischen Weiterbildungen.