Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Hohenfels

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
SONY DSC

Volltextsuche

Hauptbereich

Autor: Frau Baier
Artikel vom 21.03.2019

Landratsamt Konstanz

065/2020 - Coronavirus und Haushaltshygiene

065/2020 - Coronavirus und Haushaltshygiene

LANDKREIS KONSTANZ – Durch einfache Hygienemaßnahmen im Haushalt kann das Coronavirus unschädlich gemacht werden. Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist in Privathaushalten nicht nötig.

Das Coronavirus hat eine Fetthülle und ist gegenüber Seife sehr empfindlich. Desinfektionsmittel sind daher in Privathaushalten nicht nötig. Folgende Maßnahmen sollten bei der Haushaltshygiene beachtet werden, um Coronaviren unschädlich zu machen:

- Gründliche und häufige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen mit üblichen Putzmitteln

- Putzlappen häufig wechseln

- Spüllappen und Putztücher sowie Handtücher, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche bei mindestens 60°C mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel waschen

- Für die normale Oberbekleidung reichen in der Regel niedrigere Waschtemperaturen aus

- Regelmäßig Lüften

Weitere Informationen zum Thema gibt es auf der Seite www.infektionsschutz.de. 

 

143/2020 - Regierungsdelegation empfängt Landrat Danner in Schaffhausen

Regierungsdelegation empfängt Landrat Danner

Regierungsrat begrüßt den Konstanzer Landrat Danner in Schaffhausen

LANDKREIS KONSTANZ – Landrat Zeno Danner ist von Regierungspräsident Martin Kessler und Regierungsrat Christian Amsler zu einem Antrittsbesuch und Arbeitsge­spräch empfangen worden. Die Bedeutung einer guten, engen Zusammenarbeit zwischen dem Kanton Schaffhausen und dem Landkreis Konstanz wurde von beiden Seiten bekräftigt. Im Vordergrund des Arbeitsgesprächs standen ein Erfah­rungsaustausch nach der Grenzschließung aufgrund der Covid-19-Pandemie sowie Vorbereitungen im Fall einer künf­tigen, lokalen Ausbreitung des Virus.

Nachdem Landrat Zeno Danner als Nachfolger von Frank Hämmerle sein Amt Anfang Mai 2019 angetreten hatte, wurde er am Mittwoch zum ersten Mal offiziell vonseiten der Schaffhauser Regierung begrüßt. Der Besuch der insgesamt fünfköpfigen Delegation aus Konstanz bot die Gelegenheit, die Herausforderungen während der Grenzschließung nochmals Revue passieren zu lassen. Sowohl Landrat Danner als auch Regierungspräsident Kessler betonten die Bedeutung des direkten, guten Drahts, den sie auch in dieser schwierigen Situation stets aufrechterhalten haben.

Beide Seiten unterstützen die Initiative Baden-Württembergs, die Fallzahlen in der Grenzregion systematisch zu erfassen und zu vergleichen, um einen allfälligen Handlungsbedarf rechtzeitig gemeinsam mit den weiteren betroffenen Gebietskörperschaften absprechen zu können. Mit Blick auf mögliche erneute Maßnah­men betreffend Grenze sind sie sich darin einig, dass sie sich aufgrund der starken Betroffenheit der Bevölkerung entlang des Hochrheins und um den Bodensee bei den zuständigen Bundes­behörden gegebenenfalls rechtzeitig Gehör verschaffen.

Weitere Themen des Gesprächs waren unter anderem die länger­fristige Planung des grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehrs, Stand und Planung der Windenergie sowie die grenzüberschrei­tende Zusammenarbeit bezüglich Rettungen auf dem Rhein.

141/2020 - 14. Unternehmerdialog - Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten von Corona am 23.07.2020 - Anmeldung bis 07.07.2020

14. Unternehmerdialog - Betriebliches Gesundheitsmanagement in Zeiten von Corona

LANDKREIS KONSTANZ – Der 14. Unternehmerdialog Arbeit & Gesundheit findet am 23. Juli 2020 in digitaler Form statt und dreht sich rund um das Thema Betriebliches Gesund­heitsmanagement in Zeiten von Corona.

Seit Ausbruch der Corona-Krankheitswelle und den damit verbun­denen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen und Einschränkungen steht der Schutz der Gesundheit in einem be­sonderen Fokus. Die Arbeitssicherheit und der Arbeitsschutz zählen neben der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie dem Personal- und Organisationsmanagement zum Betrieblichen Ge­sundheitsmanagement (BGM). Grundpflichten des Arbeitgebers in Sachen Arbeitsschutz sind gesetzlich verankert – heute spielt aber auch das Thema, wie sich der Betrieb mit einer eigenen Unter­nehmenskultur für den Schutz und das Wohlergehen seiner Beschäftigten engagiert, eine immer größer werdende Rolle.

Viele Betriebe sehen sich seit Beginn der Corona-Pandemie unter anderem anders und auch vielleicht weiter verstärkt damit konfron­tiert, wie die eigenen Mitarbeitenden gesund und motiviert durch diese neue und angespannte Arbeitssituation geführt werden kön­nen. Der nunmehr 14. Unternehmerdialog Arbeit & Gesundheit des Landkreises Konstanz am 23. Juli 2020 von 9 bis 11 Uhr befasst sich mit diesen Themen und Fragestellungen und möchte den Betrieben aus dem Landkreis die Gelegenheit geben, sich hierüber auch mit anderen Unternehmen austauschen zu können. Die Ver­anstaltung wird von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landkreises Konstanz gemeinsam mit der AOK - Die Gesund­heitskasse Hochrhein-Bodensee erstmals als digitales Format umgesetzt.

Karsten Schrankel und Jens Kalchthaler von der AOK und Christine Merath, BGM-Koordinierungsstelle des Landratsamtes Konstanz, werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Vormittag begleiten.

Anmeldungen sind möglich bis zum 7. Juli 2020 bei Christine Merath per E-Mail an wirtschaftsfoerderung(@)LRAKN.de. Weitere Informationen gibt es unter: http://www.lrakn.de/wirtschaft/bgm. 

140/2020 - Ehrenamtliche Sprachmittler im Landkreis erhalten Aufwandspauschale

140/2020 - Ehrenamtliche Sprachmittler im Landkreis erhalten Aufwandspauschale

LANDKREIS KONSTANZ - Ab dem 1. Juli 2020 erhalten die ehrenamtlichen Sprachmittler für ihren landkreisweiten Ein­satz eine Aufwandspauschale von 20 Euro und die Erstattung ihrer Fahrkosten durch die Einrichtung, welche den Dienst in Anspruch nimmt.

Bisher zahlten die Einrichtungen, die den Dienst der Sprachmittler nutzten, individuelle und damit unterschiedliche Tarife. Ziel dieser Umstellung ab dem 1. Juli 2020 ist es, zu einer größtmöglichen Einheitlichkeit zu kommen und gleichzeitig den freiwilligen Dienst des Dolmetschens attraktiver zu machen.

„Die Einführung dieser Pauschale war längst überfällig und dass es ab 90 Minuten Dolmetschen 35 Euro kostet, war bisher schon so“, erklärt Stefan Basel, Sozialdezernent des Landkreises, die Entscheidung. Annette Breitsameter-Grössl von der Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement im Landratsamt ergänzt: „Grundsätzlich lebt das Ehrenamt von ideellen Motiven auf der Seite der Freiwilligen und der Anerkennungskultur der Organisation. Jedoch ist die materielle Anerkennung im Bereich der Laien-Dolmetscher in Deutschland zu einem festen Bestandteil des Engagements geworden.“

Der Sprachmittlerdienst ist eine Kooperation der Stadt Konstanz und des Landkreises Konstanz. Koordiniert werden die Einsätze seit 2006 ehrenamtlich durch Shu Jiuan Widmann. Derzeit stehen landkreisweit insgesamt 160 ehrenamtliche Sprachmittler für mehr als 50 Sprachen und Dialekte zur Verfügung und stemmten über 400 Einsätze im vergangenen Jahr. Sie sind migrationserfahren und leben bereits seit längerer Zeit in Deutschland. Mit ihren Sprachkenntnissen und kulturellen Erfahrungen helfen sie mit, dass bei Gesprächen in sozialen und gesundheitlichen Einrich­tungen oder in Behörden Missverständnisse vermieden und Konflikte geklärt werden.

„Damit die Vermittlungen für Sprachen, wie Arabisch, Farsi, Bulgarisch und Italienisch, einfacher werden“, wünscht sich Shu Jiuan Widmann weitere interessierte Sprachmittler. Diese werden zu Beginn durch regelmäßig angebotene Schulungen und Treffen auf ihre Einsätze vorbereitet und sorgen für die Qualität des Dolmetschergesprächs.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der Fach- und Projektstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Annette Breit-sameter-Grössl, telefonisch unter Telefonnummer: 07531 8001783 und per E-Mail unter annette.breitsameter-groessl(@)LRAKN.de oder bei der Integrationsbeauftragten der Stadt Konstanz, Elke Cybulla, telefonisch unter Telefonnummer: 07531 9002456 und per E-Mail unter elke.cybulla(@)konstanz.de. 

 

 

139/2020 - Walter Jäger ist neuer Leiter des Forstamts

139/2020 - Walter Jäger ist neuer Leiter des Forstamts

LANDKREIS KONSTANZ - Seit 9. Juni 2020 leitet Walter Jäger das Forstamt im Landratsamt Konstanz. Er folgt auf Bernhard Hake, der heimatnah im Mittleren Schwarzwald in den neu gegründeten Staatsforstbetrieb gewechselt ist.

Walter Jäger ist in Salem in einem Forsthaushalt aufgewachsen. Nach seinem forstwissenschaftlichen Studium und Referendariat war er in Baden-Württemberg an mehreren Orten für die Landes­forstverwaltung tätig.

Als Assistent der Geschäftsleitung der Mainau GmbH machte Jäger bereits 1995 bis 1998 einen beruflichen Abstecher in den Landkreis Konstanz. Eine Kooperation zwischen Mainau GmbH und Landesforstverwaltung hatte diesen Einblick in einen Wirt­schaftsbetrieb ermöglicht. 1998 wurde ihm das Staatliche Forstamt Pfullendorf übertragen. Mit der Verwaltungsreform 2005 ging die Aufgabe in die Leitung des Forstbezirks Oberland beim Landrats­amt Sigmaringen über.

Sein Wechsel fällt in eine Umbruchszeit für Wald und Waldwirt­schaft. „Die Erderwärmung erzwingt einen Baumartenwandel, der auf weite Horizonte auszurichten ist und daher große Unsicher­heiten birgt. Die extremen Trockenjahre 2018 und 2019, und zu­sätzliche Sturmereignisse haben den Holzmarkt für Nadelbäume nahezu zum Erliegen gebracht. Für die Betriebsergebnisse der Waldbesitzer zeichnen sich schwache Jahre ab.“, erklärt Jäger.

Der Wald im Landkreis Konstanz hat gleichzeitig eine sehr große Bedeutung für den Naturschutz wie auch für die vielen Erholungs-suchenden. „Aufgabe der Forstleute ist es, den Ansprüchen aus-gewogen gerecht zu werden. Ich bin zuversichtlich, dass dies weiterhin gelingt“, sagt Jäger zu Beginn seiner Dienstzeit in Konstanz.

138/2020 - Elternabend für Trennung und Scheidung erst wieder im Herbst - Erziehungsberatung wieder vor Ort

Psychologische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Konstanz

Elternabend für Trennung und Scheidung erst wieder im Herbst – Erziehungsberatung wieder vor Ort möglich

Der für Mittwoch, 24. Juni 2020 in der Außenstelle in Singen, Maggistr. 7, geplante Elternabend für Eltern in Trennungs­phasen unter dem Motto „und was wird jetzt aus mir...?“ entfällt leider aus aktuellem Anlass. Zum anvisierten Ersatztermin am 14. Oktober 2020 um 18.30 Uhr sind betroffene Eltern herzlich eingeladen.

Ab jetzt sind in unserer Hauptstelle in Radolfzell, Otto-Blesch-Str. 49, sowie in der Außenstelle der Psychologischen Bera­tungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Singen auch wieder Liveberatungen vor Ort möglich. Anmeldungen werden erbeten über die Service- und Infostelle unter Telefonnummer: 07531 8003211.

Die offene Telefonsprechstunde endet am 25. Juni 2020. Telefonische Erziehungsberatungen sind auf Wunsch auch weiterhin jederzeit möglich.

137/2020 - Digitale Lerntandems für neuzugewanderte Kinder gehen an den Start

Digitale Lerntandems für neuzugewanderte Kinder gehen an den Start

LANDKREIS KONSTANZ - Per Videotelefonie unterstützen künftig Ehrenamtliche geflüchtete und neuzugewanderte Kinder im Landkreis beim Lernen. Bereits knapp fünfzig Engagierte konnten für das neue Kooperationsprojekt „Digitale Lerntandems“ des Amts für Migration und Integration des Landratsamts und des Amts für Bildung und Sport der Stadt Konstanz gewonnen werden.

Trotz fortschreitenden Lockerungen können viele Schülerinnen und Schüler aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin nur eingeschränkt die Schule besuchen und müssen bis auf Weiteres größtenteils von Zuhause aus lernen. Gerade für neuzugewanderte und geflüchtete Kinder und Familien stellt dies eine besondere Herausforderung dar. Sprachliche Barrieren bei Kindern und Eltern, teilweise fehlendes Wissen über schulische Inhalte und das deutsche Schulsystem, mangelnde Ausstattung mit technischem Equipment, sowie nicht selten unzureichende Rückzugsräume zum Lernen erschweren die ohnehin herausfordernde Situation für diese Familien zusätzlich.

Damit sie in diesen schwierigen Zeiten zusätzliche Unterstützung erfahren können, schafft das Referat Integration des Amtes für Migration und Integration in Kooperation mit der Koordinationsstelle Bildung und Integration im Amt für Bildung und Sport der Stadt Konstanz mit dem Projekt „digitale Lerntandems“ ein ergänzendes digitales Angebot. Ziel der digitalen Lerntandems ist es, den neuzugewanderten Kindern per Videotelefonie eine individuelle Unterstützung bei der Erledigung der Schul- und Hausaufgaben zur Seite zu stellen.

Rund fünfzig Engagierte haben sich für das Projekt angemeldet und möchten in den kommenden Monaten im Lerntandem geflüchtete und neuzugewanderte Kinder ein bis zweimal die Woche unterstützen. Die Organisatorinnen vom Landratsamt und der Stadt Konstanz begleiten dabei die Ehrenamtlichen und Familien, bieten vorbereitende Schulungsangebote für die Lernbegleiterinnen und -begleiter sowie Möglichkeiten des regelmäßigen Austausches an.

Für das Projekt sucht das Landratsamt Konstanz sowie die Stadt Konstanz weitere Engagierte und Interessierte, die die neuzugewanderten Kinder bei den Schul- und Hausaufgaben digital unterstützen. Weitere Informationen zu den digitalen Lerntandems sind beim Landratsamt Konstanz, Janine Gnoerrlich, unter der E-Mail-adresse janine.gnoerrlich(@)LRAKN.de oder bei der Stadt Konstanz, Julia Sommer, unter julia.sommer(@)konstanz.de erhältlich.

136/2020 - Tief- und Straßenbauarbeiten in der Langensteiner Straße (K6119) innerhalb der Ortsdurchfahrt Eigeltingen unter Vollsperrung vom 29.6.-14.8.20

Tief- und Straßenbauarbeiten in der Langensteiner Straße (K 6119) innerhalb der Ortsdurch­fahrt Eigeltingen unter Vollsperrung

Ab dem Ortseingang Eigeltingen aus Richtung Wiechs bis zur Zu­fahrt zur L 194 (Hauptstraße) werden im Auftrag der Gemeinde Eigeltingen Arbeiten an den Versorgungsleitungen durchgeführt. Im Anschluss saniert der Landkreis Konstanz die Fahrbahn der Kreisstraße. Aufgrund der Tief- und Straßenbauarbeiten wird die Kreisstraße ab Montag, 29. Juni 2020 bis einschließlich Freitag, 14. August 2020 für den Verkehr voll gesperrt.

Die Umleitungsstrecke ist über die Gemeindestraße „Unter den Reben“ und der L 194 ausgeschildert. Bei schlechter Witterung kann sich die Fertigstellung verzögern. Das Landratsamt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis.

135/2020 - Sonnenschutz nicht vergessen

135/2020 - Sonnenschutz nicht vergessen

LANDKREIS KONSTANZ - Die Folge einer übermäßigen Bestrahlung mit UV-Licht kann die Entstehung von Hautkrebs sein. Ausreichender Sonnenschutz ist daher unabdingbar.

Dem Gesundheitsamt ist es ein wichtiges Anliegen, die Bevöl­kerung auf die Risiken durch Sonnenstrahlen aufmerksam zu machen. Die Folge einer übermäßigen Bestrahlung mit UV-Licht kann die Entstehung von Hautkrebs sein. Dieser zählt weltweit zu den häufigsten Krebsarten. Nach Angaben des Krebsregisters Baden-Württemberg werden in Deutschland etwa 21.000 Neuer­krankungen von schwarzem Hautkrebs pro Jahr registriert, Tendenz steigend. Wichtig zur Früherkennung sind regelmäßige Selbstuntersuchungen der Haut sowie Vorsorgeuntersuchungen beim Hautarzt.

Den besten Schutz vor UV-Strahlen bietet die Kleidung, zu der auch Sonnenhut und -brille gehören. Für unbedeckte Hautpartien des Körpers sollten Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden. Bei der Anwendung von Sonnencreme gilt der Satz „Viel hilft viel“. Doch keine Sonnencreme schützt vollständig. Säuglinge und Kleinkinder bis zum zweiten Lebensjahr sollten nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Neben Kindern sind vor allem Personen, die im Außenbereich arbeiten und Menschen, die ihrem Hobby im Freien nachgehen, gefährdet.

134/2020 - Sommerkurse für Neuzugewanderte: Startklar in die Ausbildung Intensivsprachkurs

134/2020 - Sommerkurse für Neuzugewanderte: Startklar in die Ausbildung & Intensivsprachkurs

LANDKREIS KONSTANZ - Das Amt für Migration und Integra­tion des Landkreises Konstanz bietet Neuzugewanderten mit Ausbildungsreife im Sommer 2020 zwei kombinierbare Kurse in Vorbereitung auf die Berufsschule an. Der Kurs „Startklar in die Ausbildung“ ist ein Mathe- und Kompetenztraining, wel­ches in Kooperation mit dem Netzwerk „Bleiben mit Arbeit“ angeboten wird. Der VwV-Intensivsprachkurs bietet die Möglichkeit in sechs Wochen das Zielsprachniveau B1 zu erreichen.

Startklar in die Ausbildung für Geflüchtete

In dem Kurs „Startklar in die Ausbildung“ können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Rechentechniken, mathematische Grund­strukturen und Verfahren zur Vorbereitung auf die Berufsschule vertiefen. Zusätzlich bekommen sie ein hilfreiches Kompetenztraining für die Ausbildung durch Mitarbeiter der Kammern. Behandelt werden das Führen des Berichtshefts, Azubi-Knigge und Tipps und Tricks für die Prüfungsvorbereitung. An dem Kurs können Geflüchtete mit Aussicht auf einen dualen Ausbildungsplatz oder eine schulische Ausbildung 2020/2021 teilnehmen. Der Kurs wird in Kooperation mit dem Netzwerk „Bleiben mit Arbeit“ angeboten und wird durch die Beschäftigungsgesellschaft Landkreis Konstanz gGmbH durchgeführt.

Sommerintensivsprachkurs für Neuzugewanderte

Mit Unterstützung des Landessprachförderprogramm VwV-Deutsch kann in diesem Sommer zudem wieder ein sechswöchiger Intensivsprachkurs angeboten werden. Teilnehmen können Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund, die keinen Zugang zu den BAMF-Kursen haben und eine Ausbildung oder einen vollzeitschulischen beruflichen Bildungsgang beginnen. Der Kurs wird durch die DAA Singen durchgeführt.

Allgemeine Informationen

Beide Kurse finden im Juli und August in Singen statt und können miteinander kombiniert werden. Es entstehen weder Kurs- noch Prüfungskosten für die Teilnehmenden. Für Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger können die Fahrtkosten teilweise oder vollständig übernommen werden.

Für Nachfragen steht die Bildungskoordinatorin des Landkreises Clara Schlotheuber gerne zur Verfügung: clara.schlotheuber(@)lrakn.de, Telefonnummer: 07531 800-1609

Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage:

https://www.lrakn.de/integration.Lde/sommerkurse+fuer+neuzugewanderte 

 

 

 

108/2020 - K 6132 zwischen Tengen und Uttenhofen wegen Hangsicherungsarbeiten gesperrt vom 11.05.-14.08.2020

K 6132 zwischen Tengen und Uttenhofen wegen Hangsicherungsarbeiten gesperrt

LANDKREIS KONSTANZ – Der Landkreis Konstanz führt auf der Kreisstraße 6132 zwischen Tengen und Uttenhofen Hangsi­cherungsarbeiten zur Erhaltung der Verkehrssicherheit durch. Aufgrund der Arbeiten muss die Kreisstraße von Montag, 11. Mai 2020, bis Freitag, 14. August 2020, für den Verkehr voll gesperrt werden.

Die Umleitungsstrecke ist über die B 314 Tengen/Kommingen und K 5748/K 6132 Nordhalden ausgeschildert. Bei schlechter Witte­rung kann sich die Fertigstellung verzögern. Das Landratsamt bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

044/2020 - Sperrungen und Umleitungen im Regionalverkehr

044/2020 - Sperrungen und Umleitungen im Regionalbusverkehr

LANDKREIS KONSTANZ – Durch die Ortskernsanierung an der Hilzinger Hauptstraße vom 16. März bis 30. September 2020 und die Sperrung des Singener Bahnhofsvorplatz bis 30. November 2020 kommt es zu Änderungen im Regionalbusverkehr.

Aufgrund der Baumaßnahmen in Hilzingen und Singen müssen die Linien 300, 301, 302, 303 und 400, 401, 402, 403, 404 angepasst werden. Das betrifft umleitungsbedingt geänderte Fahrwege, An- und Abfahrtsstellen und Fahrzeiten. Bitte beachten Sie die Änderungen im Fahrplan und den Fahrplanaushang an den Haltestellen. Online sind die Fahrpläne über die VHB-Homepage abrufbar: www.vhb-info.de 

Die geplante Sperrung des Singener Bahnhofvorplatzes verschiebt sich entsprechend einer Mitteilung der Stadt Singen vom 16. März 2020 auf Ende April. Die jetzt ab 16.03.20 erstellten Umleitungsfahrpläne sind ab diesem Zeitpunkt weiterhin gültig.
Lediglich die in den Fahrplänen enthaltene Haltestelle Singen Bahnhof wird an die Ersatzhaltestelle „Bandoleros“ verschoben.

Folgende Änderungen ergeben sich aufgrund der Baumaßnahmen ab 16.03.20:

Linie 300: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz (Fahrten 626+630+726 Bandoleros) – Ankunft Bahnhof Süd/Maggi (Fahrten 627+629+723 Bandoleros)

Linie 302: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz (112 Bandoleros) - Ankunft Bahnhof Süd/Maggi (Fahrt 111 Bandoleros)

300+302: Die Fahrten von Singen werden ab Hilzingen Haltestelle Sonne über die Hauptstraße, Peter-Thumb-Straße, Braungasse und Gottmadinger Straße zur Haltestelle Kreuz Ersatz umgeleitet. Die Weiterfahrt nach Tengen und Engen wird wie gewohnt durchgeführt.

Die Fahrten nach Singen werden ab Kreuz Ersatz über die Gottmadinger Straße und der Braungasse (Einbahnstraßen­reglung) zur Haltestelle Hilzingen Sonne umgeleitet.

Linie 301+303: Da diese Linien eng mit den Linie 300 und 400 verknüpft sind, werden die Fahrzeiten auf die Anschlussverbindungen angepasst.

Linie 400: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhof Süd/Maggi – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Teilweise enden die Fahrten umlaufbedingt am Bahnhofsvorplatz. Die Fahrzeiten der Linie mussten aufgrund der Umleitungsstrecke teilweise erheblich angepasst werden.

Linie 401: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhof Süd/Maggi – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Zum Teil enden die Fahrten umlaufbedingt am Bahnhofsvorplatz. Die Fahrzeiten der Linie mussten aufgrund der Umleitungsstrecke teilweise erheblich angepasst werden.

Linie 402: Diese Linie wurde bereits im Rahmen der Vollsperrung in Arlen ab 2. März 2020 angepasst.

Linie 403: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi.

Linie 404: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Diese Linie erhält zusätzlich zur Haltestelle Kreuz Ersatz eine weitere Ersatzhaltestelle zur Be­dienung des Industriegebietes. Die Haltestelle Industriegebiet Er­satz wird in der Gottmadinger Straße eingerichtet, ortsauswärts auf Höhe der Zufahrt Brühlstraße und ortseinwärts auf Höhe der Hausnummer 51. Dadurch entfallen umlaufbedingt bei allen Fahr­ten, die durch das Industriegebiet führen, die Haltestellen Sonne und Friedhof und die ursprüngliche Haltestelle Industriegebiet. Ausgenommen sind die beiden Fahrten 107 und 108, die die Haltestellen Sonne und Friedhof anfahren.

Allgemeinverfügung zur Festlegung des Kreisgebietes als Sperrbezirk zum Schutz gegen die Blauzungekrankheit bis 31.12.2020