Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Hohenfels

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
SONY DSC

Volltextsuche

Hauptbereich

Autor: Frau Baier
Artikel vom 21.03.2019

Landratsamt Konstanz

Gesundheitsamt informiert fortlaufend über Coronavirus

Auf der Internetseite www.LRAKN.de/coronavirus informiert das Gesundheitsamt fortlaufend über Aktuelles zum Thema Coronavirus. Hier werden Symptome und Verlauf der Krankheit, Verhalten im Fall eines Verdachts, wichtige Hygieneregeln sowie einige weiterführende Links beschrieben und genannt. Weitere Informationen halten folgende Seiten bereit: www.rki.de, www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus, www.gesundheitsamt-bw.de sowie www.infektionsschutz.de. Beim Landesgesundheitsamt können sich ratsuchende Bürgerinnen und Bürger unter der Nummer Telefonnummer: 0711 904 39555 werktags zwischen 9 und 16 Uhr zum Thema Coronavirus informieren. Das Landratsamt weist darauf hin, dass nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts vermeintlich betroffene Personen sich zunächst tele­fonisch an ihren Hausarzt wenden sollen. Dieser setzt sich anschließend mit dem Gesundheitsamt in Verbindung, um das weitere Vorgehen abzuklären. Um Ansteckungen zu vermeiden, sollen Betroffene keinesfalls ohne telefonische Voranmeldung in die Notaufnahme oder Arztpraxen gehen.

073/2020 - Neue Telefon-Hotline informiert landkreisweit über Fragen rund um Corona

073/2020 - Neue Telefon-Hotline informiert landkreisweit über Fragen rund um Corona

LANDKREIS KONSTANZ - Die Hotline des Landratsamts wird aufgrund der hohen Nachfrage deutlich ausgeweitet. Ab Dienstag, 24. März 2020, können Fragen zum Thema Coronavirus von Montag bis Samstag zwischen 8 und 20 Uhr unter der Nummer Telefonnummer: 07531 8007777 gestellt werden.

Das Coronavirus reicht weit in das Alltagsleben der Bürgerinnen und Bürger hinein. Lokale, Geschäfte und Schulen haben größtenteils geschlossen, der Grenzübertritt wird wieder kontrolliert und Versammlungen an öffentlichen Orten werden stark eingeschränkt - um nur einige Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu nennen. Das Landratsamt hat darauf schnell reagiert und ein Bürgertelefon eingerichtet. Dort gingen zu den verschiedensten Anliegen täglich weit über 300 Anrufe ein. Um diese zu bündeln und zentral von einer Stelle aus an die richtigen Ansprechpartner weiterzuleiten, wird das Angebot deutlich ausgeweitet.

Die neue Hotline soll die vorhandenen Kapazitäten bei allen beteiligten Stellen entlasten und verhindern, dass Anrufer über längere Zeit hinweg wegen Überlastung der Leitungen keinen Erstkontakt mit den zuständigen Stellen bekommen. Die Hotline wird gegebenenfalls um weiteres Personal erweitert, sofern sich dies als erforderlich erweisen sollte.

Landrat Zeno Danner: „Nutzen Sie diese neue Telefon-Hotline. Ein besonderer Dank gilt allen beteiligten Stellen, dass es in kurzer Zeit gelungen ist, diese neue Hotline einzurichten.“

Bürgertelefon eingerichtet

Gerne möchten wir Sie darüber informieren, dass das Gesundheitsamt ein Bürgertelefon für Fragen rund um das Coronavirus eingerichtet hat. Es ist werktags von 9 bis 15.30 Uhr unter der Nummer Telefonnummer: 07531 800 2600 erreichbar. Die Erreichbarkeit des Infotelefons des Landesgesundheitsamtes wurde ausgeweitet: Es ist täglich von 9 bis 18 Uhr unter der Nummer  Telefonnummer: 0711 904 39555 erreichbar.

054/2020 - Coronavirus: Maßnahmen des Landratsamtes Konstanz

054/2020 - Coronavirus: Maßnahmen des Landratsamtes Konstanz

LANDKREIS KONSTANZ – Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und gleichzeitig den Dienstbetrieb des Landratsamtes aufrecht zu erhalten, werden ab Montag, 16. März 2020, zahlreiche Maßnahmen ergriffen.

Die Zahl der Coronafälle im Landkreis steigt. Schließung von Schulen und Kindertagesstätten, Besucherverbote in Kliniken sowie das Absagen von Veranstaltungen reduzieren das öffentliche Leben auf ein Minimum. All diese Maßnahmen dienen dazu, eine weitere Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um dem Gesundheitssystem die Zeit zu geben, sich bestmöglich für die Behandlung einer höheren Zahl von schwer erkrankten Personen einzustellen. Trotz aller Einschränkungen müssen für den Landkreis Konstanz wichtige Dienstbetriebe des Landratsamtes aufrechterhalten werden. Um diese beiden Anforderungen zu vereinen, ergreift der Landkreis zahlreiche Maßnahmen.

Das Landratsamt ermöglicht seinen Mitarbeitenden eine maximale Flexibilisierung der Arbeitszeit: Dafür werden die Rahmenarbeitszeiten deutlich ausgeweitet und Telearbeit empfohlen, sofern dies möglich ist. Außerdem wird es möglich sein, die Arbeitszeit befristet zu reduzieren. Regelungen zu Urlaub und Gleitzeit sowie Freistellung werden großzügig gehandhabt. Dadurch wird zum einen erreicht, dass sich weniger Mitarbeitende zeitgleich im Landratsamt aufhalten, was das Ansteckungsrisiko reduziert. Zum anderen sind Mitarbeitende mit Kindern flexibler in der Gestaltung der Kinderbetreuung.

Das Landratsamt will durch die flexible Gestaltung der Arbeitszeiten vor allem auch diejenigen direkt und indirekt unterstützen, die in systemrelevanten Berufen wie Pflege, Gesundheit, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, Justiz, Lebensmittelbranche oder auch öffentliche Verwaltung tätig sind.

Erreichbarkeit und Öffnungszeiten

Die Dienststellen des Landratsamtes Konstanz sind weiterhin geöffnet. Persönliche Termine können bei zwingend notwendigen und unaufschiebbaren Anliegen telefonisch vereinbart werden. Die Mitarbeitenden sind weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Für die Umladestation Singen-Rickelshausen gelten die regulären Öffnungszeiten.

Die Kantine des Landratsamts ist ab sofort nur noch für Mitarbeitende geöffnet.

Alle Maßnahmen sind ab sofort gültig. Da die Entwicklungen hinsichtlich des Coronavirus derzeit sehr dynamisch verlaufen und nicht abzusehen sind, gelten sie bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum Ende der Osterferien in Baden-Württemberg.

Verantwortung des Einzelnen

Nicht nur die Behörden, Arbeitgeber und öffentliche Einrichtungen können dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus hinauszuzögern. Jeder Einzelne ist dazu aufgefordert, bekannte Hygienemaßnahmen wie häufiges und gründliches Händewaschen sowie die Nies- und Hustetikette einzuhalten. Auch im Privatleben sollten soziale Kontakte auf das Nötigste reduziert werden. Selbst bei leichten Erkältungssymptomen gilt es, zuhause zu bleiben. Diese Maßnahmen schützen vor allem auch die Risikogruppen der kranken und älteren Menschen vor einer Ansteckung.

Landrat Zeno Danner ruft zu einem besonnenen Umgang mit der aktuellen Situation auf: „Das öffentliche Leben darf nicht zum Erliegen kommen. Wir müssen unser Funktionieren erhalten. Dazu gehören zentral die Gesundheitsversorgung, die Verwaltung und die Wirtschaft. Halten Sie also ausreichend Abstand zu Ihren Mitmenschen und befolgen Sie streng die gängigen Hygieneregeln.“

065/2020 - Coronavirus und Haushaltshygiene

065/2020 - Coronavirus und Haushaltshygiene

LANDKREIS KONSTANZ – Durch einfache Hygienemaßnahmen im Haushalt kann das Coronavirus unschädlich gemacht werden. Der Einsatz von Desinfektionsmitteln ist in Privathaushalten nicht nötig.

Das Coronavirus hat eine Fetthülle und ist gegenüber Seife sehr empfindlich. Desinfektionsmittel sind daher in Privathaushalten nicht nötig. Folgende Maßnahmen sollten bei der Haushaltshygiene beachtet werden, um Coronaviren unschädlich zu machen:

- Gründliche und häufige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen mit üblichen Putzmitteln

- Putzlappen häufig wechseln

- Spüllappen und Putztücher sowie Handtücher, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche bei mindestens 60°C mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel waschen

- Für die normale Oberbekleidung reichen in der Regel niedrigere Waschtemperaturen aus

- Regelmäßig Lüften

Weitere Informationen zum Thema gibt es auf der Seite www.infektionsschutz.de. 

 

055/2020 - Empfehlung für Besuche in Pflege- und Seniorenheimen

055/2020 - Empfehlung für Besuche in Pflege- und Seniorenheimen

LANDKREIS KONSTANZ – Um besonders gefährdete Personengruppen wie ältere und kranke Menschen zu schützen, empfiehlt das Landratsamt ab sofort eingeschränkte Besucherregelungen für Pflege- und Seniorenheime.

Aufgrund der aktuellen Situation zum Coronavirus empfiehlt das Landratsamt, stationäre und teilstationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen sowie von einem Anbieter verantwortete ambulant betreute Wohngemeinschaften nach dem Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz weitestgehend für Besucherverkehr zu schließen. Empfohlen wird zum Beispiel eine sogenannte 1-1-1-Regelung, das heißt, an einem Tag darf eine betreute Person eine Besuchsperson empfangen. Bei den Besuchspersonen ist sicherzustellen, dass sie keine Anzeichen von Atemwegserkrankungen aufweisen, fieberfrei sind, in den vergangenen 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet waren und auch keinen Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Um die Ausbreitung des Virus zu verzögern, empfiehlt das Landratsamt allgemein, auf nicht erforderliche soziale Kontakte zu verzichten. Jedenfalls sollte, wo möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

068/2020 - Kliniken suchen Unterstützung: Examinierte Pflegekräfte für den Ernstfall gesucht

068/2020 - Kliniken suchen Unterstützung: Examinierte Pflegekräfte für den Ernstfall gesucht

LANDKREIS KONSTANZ – Die Kliniken des Gesundheitsverbundes Landkreis Konstanz suchen examinierte Pflegekräfte, die ihren Beruf derzeit nicht ausüben, in dieser Krise aber ihr Wissen und ihre Arbeitskraft in den Kliniken in Singen und Konstanz einbringen möchten.

In Zeiten wie diesen gilt es, zusammenzustehen, denn nur gemeinsam lässt sich eine Krise dieses Ausmaßes meistern. Davon ist Landrat Zeno Danner überzeugt: „Wenn alle mithelfen, dann schaffen wir das.“ Das gilt nicht nur für die Einhaltung der Empfehlungen der Experten wie gründliches Händewaschen oder Abstand halten und Sozialkontakte reduzieren, sondern auch hinsichtlich des zur Verfügung stehenden Personals in den Kliniken. Weil zu erwarten ist, dass die Zahl der coronainfizierten Patienten auch im Landkreis Konstanz steigt und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen stationär in den Kliniken aufgenommen werden müssen, steigt perspektivisch auch der Bedarf an Pflegekräften.

Deshalb bittet der Landrat alle examinierten Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger, die eine dreijährige Ausbildung durchlaufen haben, aber gegebenenfalls auch schon länger nicht mehr im Berufsleben stehen, in dieser Krise ihr Wissen und ihre Arbeitskraft einzubringen und sich als Pflegepersonal den Kliniken Singen und Konstanz zur Verfügung zu stellen. Sie sollen zur Entlastung des Normalbetriebs eingesetzt werden, damit die Fachkräfte vor Ort sich konzentriert um die zu erwartenden COVID-Kranken kümmern können.

Erste Freiwillige haben sich bereits von sich aus gemeldet. Nun hofft der Landrat, dass diesem guten Beispiel noch weitere Pflegekräfte folgen werden.

Bei Interesse bitte mit den Sekretariaten der Pflegedirektionen Kontakt aufnehmen, in Singen unter der Telefonnummer 07731 89-1300, in Konstanz unter der Nummer 07531 801-2600.

070/2020 - Grenzüberschreitende Zusammenarbeit trotz Corona

070/2020 - Grenzüberschreitende Zusammenarbeit trotz Corona

KONSTANZ / KREUZLINGEN – Am Freitag, 20. März 2020, trafen sich Landrat Zeno Danner, Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Stadt Konstanz, und Thomas Niederberger, Stadtpräsident von Kreuzlingen, als Zeichen des gemeinsamen, fortwährenden Austauschs über Grenzen hinweg auf Klein Venedig.

Am Sonntag, 15. März 2020, entschied der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Grenzen unter anderem zur benachbarten Schweiz am darauffolgenden Tag ab 8 Uhr weitgehend zu schließen, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern. Diese Maßnahme bedeutet einen harten Einschnitt in das Zusammenleben an der Grenzregion.

Über viele Jahrzehnte hinweg sind die Städte Konstanz und Kreuzlingen zusammengewachsen und haben sich zu einem gemeinsamen Lebensraum für die hier lebenden Menschen entwickelt. Der Alltag der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, die Wirtschaft sowie einige Versorgungsstrukturen sind eng miteinander verknüpft.

Die Grenzen bilden eine reine Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus. Die Städte Konstanz und Kreuzlingen sowie der Landkreis Konstanz stehen weiterhin in einem engen Austausch, um die aktuelle Lage gemeinsam zu erörtern und – natürlich nur sprichwörtlich – Hand in Hand nach praktikablen Lösungen in der jetzigen Situation zu suchen.

Landrat Zeno Danner, Oberbürgermeister Uli Burchardt und Stadtpräsident Thomas Niederberger halten an der engen Verbindung trotz „Coronagrenze“ fest:

Zitat Landrat Zeno Danner

„Gerade in der aktuell schwierigen Zeit will ich mit unseren Schweizer Freunden engen Kontakt halten. Die Errungenschaften des Schengen-Raums mit der Schweiz und dem sehr guten Ver­hältnis zu den Kantonen dürfen nicht dem Coronavirus zum Opfer fallen. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam diese schwierige Situation durchstehen.“

Zitat Oberbürgermeister Uli Burchardt

„Es ist auf beiden Seiten der Grenze ein unschönes Gefühl, hier wieder an mehr oder weniger geschlossenen Zöllen und Landes­grenzen zu stehen. Besonders deutlich wird die aktuelle Situation auch an unserer Kunstgrenze auf Klein Venedig. Aber wir hoffen alle, dass wir diese schwere Zeit gemeinsam gut durchstehen und bald wieder zur gewohnten Freiheit zurückkehren können. Nach­barschaft hört nicht an einer geschlossenen Wohnungstür auf.“

Zitat Stadtpräsident Thomas Niederberger

„Im Dezember 2018 feierten wir an dieser Stelle das 10-Jahr-Jubiläum des Schengen-Abkommens. Ich wies damals auf die Stärken unserer Beziehung hin, die auf diesem historischen Meilenstein fußt. Und, dass wir stolz darauf sein dürfen und wir unserer Freundschaft Sorge tragen müssen. Daran halten wir fest. Über den Tag hinaus, an dem wir uns wieder frei bewegen und begegnen können.“

076/2020 - „Info-Hotline Wirtschaft“ für Unternehmer

076/2020 - „Info-Hotline Wirtschaft“ für Unternehmer

LANDKREIS KONSTANZ - Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Konstanz sowie die Bodensee Standort Marketing GmbH starten am 24. März 2020 die „Info-Hotline Wirtschaft“. Sie wendet sich an Unternehmer, die Fragen rund um das Thema COVID-19 und Wirtschaft haben. Die Anfragen werden in die Bereiche Unternehmen, Fachkräfte, Existenzgründung / Selbständige und Tourismus / Gastronomie weitergeleitet und dort schnellstmöglich bearbeitet.

Die Hotline ist wochentags zwischen 8 und 12 Uhr unter der Telefonnummer Telefonnummer: 07531 8001450 erreichbar.

Forstneuorganisation: Stockach, Hohenfels

Gemeindemitteilung Forstneuorganisation: Stockach/Hohenfels

Zum 1. Januar 2020 erfolgte die Neuorganisation der Forstverwaltung im Landkreis Konstanz. Das Kreisforstamt mit Dienstsitz in Radolfzell ist als Untere Forstbehörde weiterhin für alle Fragen rund um den Wald zentraler Ansprechpartner für alle Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sowie für Behörden, Kommunen, Verbände, Bürgerinnen und Bürger. Es ist weiterhin erreichbar unter der Rufnummer Telefonnummer: 07531 800-2126 oder per Email an Kreisforstamt(@)LRAKN.de. 

Durch die Neuorganisation ergeben sich jedoch Änderungen hinsichtlich der Forstreviere, da das Kreisforstamt neben seinen hoheitlichen Aufgaben in den Bereichen Beratung und Betreuung, nur noch für den Kommunalwald und Privatwald zuständig ist. Ab dem 1. Januar 2020 ist als Revierleiter für das Stadtgebiet Stockach und das Gemeindegebiet Hohenfels weiterhin Joachim Wingbermühle zuständig; Telefon Telefonnummer: 07531 800-3536, Mobil Telefonnummer: 0171 9903120 oder per Email Joachim.Wingbermühle(@)LRAKN.de. 

028/2020 - Pflegestützpunkt bietet kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege an

028/2020 - Pflegestützpunkt bietet kostenlose Beratung rund um das Thema Pflege an

LANDKREIS KONSTANZ - Mitarbeitende des Pflegestützpunktes beraten und informieren umfangreich und kostenlos rund um das Thema Pflege.

Der Pflegestützpunkt bietet Pflegebedürftigen und deren Angehörigen bei allen Fragen rund um das Thema Pflege eine umfassende, neutrale und unabhängige Beratung an. Neben Informationen rund um gesetzliche Leistungen der Pflegeversicherung, erhalten Rat- und Hilfesuchende durch den Pflegestützpunkt zusätzlich Auskünfte über regionale Versorgungsangebote und Hilfestellung bei der Inanspruchnahme der Leistungen. Die Beratung kann telefonisch, wohnortnah in Gemeindesprechstunden oder auf Wunsch auch zu Hause stattfinden.

Kontakt: Pflegestützpunkt Landkreis Konstanz, Scheffelstraße 15, 78315 Radolfzell, Telefon: Telefonnummer: 07531 800-2608, Telefonnummer: 07531 800-2626 oder Telefonnummer: 07531 800-2673

Sprechzeiten: Montag und Donnerstag 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag 8 bis 12 Uhr; Donnerstag 16 bis 18.30 Uhr (nur telefonisch). Gerne kann auch außerhalb der Sprechzeiten ein Beratungstermin vereinbart werden.

Weitere Informationen unter www.pflegestuetzpunkt-konstanz.de 

200/2019 - Hinweis der Naturschutzbehörde zum Schutz der Vögel beim Wassersport im Winter

200/2019 - Hinweis der Naturschutzbehörde zum Schutz der Vögel beim Wassersport im Winter

In den Monaten November bis März leben in den Rastgebieten im Landkreis Konstanz jeweils zwischen 15.000 und 40.000 Wasser­vögel. Durch Wassersporttreibende, wie Kanuten, Bootsführende und Stand-Up-Paddelnde werden diese Vögel aufge­schreckt. In den Wintermonaten ist dies besonders gravierend, da die Vögel durch das Auffliegen viele Fettreserven verbrauchen, welche sie für den kräftezehrenden Rückflug zu ihren Brutgebieten benötigen.

Auch in der Dämmerung und in der Dunkelheit ist der Kontakt für die flüchtenden Tiere eine Gefahr, da sie im Dunkeln leicht die Orientierung verlieren.

Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Konstanz bittet daher die Wassersporttreibenden ein naturverträgliches Verhalten zu beachten und eine Distanz von mindestens 300 Metern zu Wasservögeln zu wahren und Winterruhezonen wie der Markelfinger Winkel, die Halbinsel Mettnau, der Wollmatinger Ried sowie die Mainaubuchten „Untere und Obere Güll“ zu meiden.

Zum Einstieg ins Wasser sollen nur bestehende Häfen und Slipanlagen genutzt werden. Außerdem soll ein ausreichender Abstand zu den Schilfgürteln im Flachwasserbereich gehalten werden und nur bei Tageslicht Wassersport betrieben werden.  

204/2019 - Rücksichtnahme auf Wildtiere in der Winterzeit

204/2019 - Rücksichtnahme auf Wildtiere in der Winterzeit

Zum Schutz der Wildtiere bittet die Untere Jagdbehörde des Landratsamtes Konstanz die Bevölkerung, während der Wintermonate in der Natur nur die ausgewiesenen Wege zu nutzen und Hunde an der Leine zu führen. Damit sollen Störungen und Übergriffe von freilaufenden und stöbernden Hunden auf Wildtiere verringert werden. Rückzugsorte von Wildtieren sind insbesondere Dickungen und großflächige Wiesengebiete.

In den Wintermonaten von Mitte Dezember bis Ende Februar sind Wildtiere wie z.B. das Rehwild oder Hasen in besonderer Art und Weise gefährdet. Wildtiere schränken in dieser Zeit ihre Nahrungsaufnahme ein, vermindern ihre Bewegungsaktivität und leben vor allem von angesammelten Fettreserven. Um diese Zeit zu überstehen, benötigen die Wildtiere vor allem Ruhe, um Energie zu sparen und sollten daher nicht unnötig gestört werden.

Gerade wenn sich Menschen, insbesondere Spaziergänger mit Hunden, abseits der vorgegebenen Wege bewegen, kann dies bei den Tieren Stress auslösen. Darüber hinaus veranlasst die Störung die Wildtiere zu weiten Fluchten, was zu einem schnelleren Verbrauch der Fettreserven führen kann.   

Die Untere Jagdbehörde weist darauf hin, dass sich Hunde stets unter Einwirkung (Sicht-, Hör- und Rufweite) ihres Halters befinden müssen. Die vorsätzliche und fahrlässige Zuwiderhandlung kann mit einem Bußgeld geahndet werden kann.  

Innerhalb von bestimmten Naturschutzgebieten und städtischen Erholungsbereichen können weitergehende Regelungen z.B. für eine Leinenpflicht gelten. Hier informieren in der Regel Schilder über die jeweiligen Bestimmungen vor Ort.

Allgemeinverfügung zur Festlegung des Kreisgebietes als Sperrbezirk zum Schutz gegen die Blauzungekrankheit bis 31.12.2020

032/2020 - Sperrungen und Umleitungen im Regionalbusverkehr

038/2020 - Kreisarchiv, Stadtarchive und Universitätisarchiv gründen Notfallverbund Landkreis Konstanz

038/2020 - Kreisarchiv, Stadtarchive und Universitätsarchiv gründen Notfallverbund Landkreis Konstanz

LANDKREIS KONSTANZ – Bei einer Zusammenkunft im Stadtmuseum Radolfzell am 3. März haben sich das Kreisarchiv Konstanz, die Stadtarchive von Stockach, Singen, Konstanz und Radolfzell sowie das Universitätsarchiv Konstanz zum ersten landkreisweiten Notfallverbund in Baden-Württemberg zusammengeschlossen.

Bei einem Notfall, für den sich die hauptamtlichen Archivarinnen und Archivare im Landkreis mit diesem Fachverbund wappnen wollen, kann es sich um Überschwemmungen, Wasserrohrbrüche oder Feuer handeln. Es ist sehr selten, dass ein solches Unglück passiert und Archivgut dabei gefährdet wird. Verschiedene Beispiele, wie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs oder das Feuer, das 2017 in der Registratur der Universität Konstanz ausbrach, zeigen aber, dass es sinnvoll ist, sich auf den Ernstfall vorzubereiten – zumal in unseren Archiven einmaliges Kulturgut lagert, das im Fall seiner Vernichtung unwiederbringlich verloren wäre.

Die hauptamtlichen Archivarinnen und Archivare im Landkreis Konstanz verpflichten sich in ihrer Vereinbarung zur gegenseitigen personellen Soforthilfe, sollte ein solcher Unglücksfall eines der beteiligten Archive treffen, sowie zur Durchführung gemeinsamer Fortbildungen zum Thema Bestandserhaltung und Notfallvorsorge.

Kreisarchivar Friedemann Scheck, der Sprecher des neugegründeten Notfallverbunds, fasst zusammen: „Die öffentlich-rechtlichen Archive sind die Gedächtnisse unserer Gesellschaft. Sie speichern grundlegende Informationen über Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und viele andere Aspekte unseres Zusammenlebens. Sie bewahren die Zeugnisse der Vergangenheit und überliefern unsere Gegenwart in die ferne Zukunft. Die Erhaltung unserer Archivbestände ist die wichtigste Aufgabe, die wir Archiva­rinnen und Archivaren zu erfüllen haben. Mit der Gründung des Notfallverbunds wollen wir dieser Verantwortung für das uns an­vertraute Historische Kulturerbe gerecht werden.“

043/2020 - Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern in Theorie und Praxis am 20./26.03.2020 und 02.04.2020

043/2020 Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern in Theorie und Praxis

STOCKACH – Am 20. und 26. März 2020 laden das Landratsamt Konstanz und die Volkshochschule Landkreis Konstanz im Rahmen der Bewussten Kinderernährung (BeKi) junge Eltern zu der Veranstaltungsreihe „Ernährung von Babys und Kleinkindern“ ein. Diese findet im Amt für Landwirtschaft, Winterspürer Straße 25, in Stockach statt.

Im ersten Teil der Veranstaltungsreihe, der am Freitag, 20. März 2020, von 14.30 bis 16 Uhr stattfindet, geht es um die Ernährung im ersten Lebensjahr. Die Referentin und Diätassistentin Barbara Götz-Fitsch erläutert, wie die Ernährungsumstellung vom Stillen zur Beikost Schritt für Schritt funktioniert und was das Kind wirklich braucht. Tipps zur Beurteilung von Babynahrung runden die Veranstaltung ab. Für diesen Teil der Vortragsreihe entsteht für die Teilnehmenden ein Unkostenbeitrag von jeweils 2 Euro.

Der zweite Teil findet am Donnerstag, 26. März 2020, von 14.30 bis 16 Uhr statt und befasst sich mit dem Thema „Ernährung von Kleinkindern“. Hierbei erfahren die Teilnehmenden, welchen Ernährungsbedarf Kinder um den ersten Geburtstag haben. Zudem werden Tipps gegeben, wie die gemeinsame Mahlzeit am Familientisch gelingt.

Die Veranstaltungen werden im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung finanziell unterstützt und können auch einzeln gebucht werden.

Anmeldungen nimmt das Amt für Landwirtschaft bis Montag, 16. März 2020, unter der Tel.Nr. Telefonnummer: 07531 800 2942 oder per E-Mail an forum.ernaehrung(@)LRAKN.de entgegen.

Ergänzt wird die Veranstaltungsreihe durch den Praxisworkshop „Gerichte für die Kleinsten“ der Volkshochschule am Donnerstag, 2. April 2020 von 14.30 bis 17.30 Uhr, in dem Brei und Gerichte, die den Kleinsten schmecken, gemeinsam zubereitet werden. Informationen, wie der Küchenalltag mit Speiseplangestaltung, Einkauf und Vorratshaltung erleichtert werden kann, runden die Veranstaltung ab.

Anmeldungen für den Praxiskurs werden bei der VHS-Hauptstelle Stockach bis 27. März 2020 unter der Tel.Nr. Telefonnummer: 07771 93810 oder per E-Mail an stockach(@)vhs-landkreis-konstanz.de entgegengenommen.

044/2020 - Sperrungen und Umleitungen im Regionalverkehr

044/2020 - Sperrungen und Umleitungen im Regionalbusverkehr

LANDKREIS KONSTANZ – Durch die Ortskernsanierung an der Hilzinger Hauptstraße vom 16. März bis 30. September 2020 und die Sperrung des Singener Bahnhofsvorplatz bis 30. November 2020 kommt es zu Änderungen im Regionalbusverkehr.

Aufgrund der Baumaßnahmen in Hilzingen und Singen müssen die Linien 300, 301, 302, 303 und 400, 401, 402, 403, 404 angepasst werden. Das betrifft umleitungsbedingt geänderte Fahrwege, An- und Abfahrtsstellen und Fahrzeiten. Bitte beachten Sie die Änderungen im Fahrplan und den Fahrplanaushang an den Haltestellen. Online sind die Fahrpläne über die VHB-Homepage abrufbar: www.vhb-info.de 

Die geplante Sperrung des Singener Bahnhofvorplatzes verschiebt sich entsprechend einer Mitteilung der Stadt Singen vom 16. März 2020 auf Ende April. Die jetzt ab 16.03.20 erstellten Umleitungsfahrpläne sind ab diesem Zeitpunkt weiterhin gültig.
Lediglich die in den Fahrplänen enthaltene Haltestelle Singen Bahnhof wird an die Ersatzhaltestelle „Bandoleros“ verschoben.

Folgende Änderungen ergeben sich aufgrund der Baumaßnahmen ab 16.03.20:

Linie 300: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz (Fahrten 626+630+726 Bandoleros) – Ankunft Bahnhof Süd/Maggi (Fahrten 627+629+723 Bandoleros)

Linie 302: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz (112 Bandoleros) - Ankunft Bahnhof Süd/Maggi (Fahrt 111 Bandoleros)

300+302: Die Fahrten von Singen werden ab Hilzingen Haltestelle Sonne über die Hauptstraße, Peter-Thumb-Straße, Braungasse und Gottmadinger Straße zur Haltestelle Kreuz Ersatz umgeleitet. Die Weiterfahrt nach Tengen und Engen wird wie gewohnt durchgeführt.

Die Fahrten nach Singen werden ab Kreuz Ersatz über die Gottmadinger Straße und der Braungasse (Einbahnstraßen­reglung) zur Haltestelle Hilzingen Sonne umgeleitet.

Linie 301+303: Da diese Linien eng mit den Linie 300 und 400 verknüpft sind, werden die Fahrzeiten auf die Anschlussverbindungen angepasst.

Linie 400: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhof Süd/Maggi – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Teilweise enden die Fahrten umlaufbedingt am Bahnhofsvorplatz. Die Fahrzeiten der Linie mussten aufgrund der Umleitungsstrecke teilweise erheblich angepasst werden.

Linie 401: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhof Süd/Maggi – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Zum Teil enden die Fahrten umlaufbedingt am Bahnhofsvorplatz. Die Fahrzeiten der Linie mussten aufgrund der Umleitungsstrecke teilweise erheblich angepasst werden.

Linie 402: Diese Linie wurde bereits im Rahmen der Vollsperrung in Arlen ab 2. März 2020 angepasst.

Linie 403: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi.

Linie 404: Abfahrt ab Singen Haltestelle Bahnhofsvorplatz – Ankunft Singen Bahnhof Süd/Maggi. Diese Linie erhält zusätzlich zur Haltestelle Kreuz Ersatz eine weitere Ersatzhaltestelle zur Be­dienung des Industriegebietes. Die Haltestelle Industriegebiet Er­satz wird in der Gottmadinger Straße eingerichtet, ortsauswärts auf Höhe der Zufahrt Brühlstraße und ortseinwärts auf Höhe der Hausnummer 51. Dadurch entfallen umlaufbedingt bei allen Fahr­ten, die durch das Industriegebiet führen, die Haltestellen Sonne und Friedhof und die ursprüngliche Haltestelle Industriegebiet. Ausgenommen sind die beiden Fahrten 107 und 108, die die Haltestellen Sonne und Friedhof anfahren.

047/2020 - Absage der Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Bipolaren Störung

047/2020 - Absage der Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Bipolaren Störung

RADOLFZELL – Die für 29. und 30. März 2020 im Milchwerk geplanten Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Bipolaren Störung finden nicht statt. 

Aufgrund der aktuellen Lage hinsichtlich des Coronavirus und um ein mögliches Infektionsrisiko zu vermeiden, werden die Veranstal­tungen zum Internationalen Tag der Bipolaren Störung mit Lesun­gen und Vorträgen, die für Sonntag, 29. März, und Montag, 30. März 2020, im Milchwerk Radolfzell geplant waren, abgesagt.

059/2020 - Landratsamt Konstanz schließt Zulassungsstelle Stockach und Wertstoffhof Rickelshausen

059/2020 - Landratsamt Konstanz schließt Zulassungsstelle Stockach und Wertstoffhof Rickelshausen

LANDKREIS KONSTANZ – Die Zulassungsstelle in Stockach wird ab Dienstag, 17. März 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen. Zur Sicherstellung der kommunalen Abfallsammlungen wird die Annahme für Privat- und Gewerbekunden ab Mittwoch, 18. März 2020, eingestellt.

Ab Dienstag, 17. März 2020, schließt das Landratsamt Konstanz die Zulassungsstelle in Stockach bis auf Weiteres. In dringenden Fällen sind die Zulassungsstellen in Singen und in Konstanz per E-Mail und Telefon erreichbar. Eine persönliche Vorsprache ist nur mit einer Online-Reservierung oder einer vorherigen telefonischen Absprache in Singen unter der Telefonnummer 07531 8002720 und Konstanz unter 07531 800 1955 möglich.

Zur Aufrechterhaltung des kommunalen Betriebs schließt das Landratsamt Konstanz die Annahmestelle für Privat- und Gewerbekunden des Wertstoffhofs in Singen-Rickelshausen ab Mittwoch, 18. März 2020, bis auf Weiteres. Die kommunalen Sammlungen von Sperr- und Restmüll sind davon nicht betroffen.

060/2020 Generalversammlung VLF Konstanz abgesagt

060/2020 - Generalversammlung VLF Konstanz abgesagt

LANDKREIS KONSTANZ – Die Generalversammlung des VLF Konstanz (Verein für Fortbildung in der Landwirtschaft im Land­kreis Konstanz) am Donnerstag, 2. April 2020 um 20 Uhr im Gast­haus Hecht in Orsingen wird aufgrund der aktuellen Lage zum Coronavirus abgesagt. Über einen neuen Termin informiert das Landratsamt Konstanz frühzeitig. 

061/2020 - K6100 (Dettelbachstraße) in Liggeringen wegen Sanierungsarbeiten gesperrt vom 30.3.-9.4.20

061/2020 - K 6100 (Dettelbachstraße) in Liggeringen wegen Sanierungsarbeiten gesperrt

LANDKREIS KONSTANZ – Der Landkreis Konstanz saniert als Gemeinschaftsmaßnahme mit der Stadt Radolfzell und den Stadtwerken Radolfzell die Fahrbahn der Kreisstraße 6100 (Dettelbachstraße) innerhalb der Ortsdurchfahrt Liggeringen zwischen der L 220 (Bodanrückstraße) und dem Ortsausgang.

Aufgrund der Fräs- und Asphaltbauarbeiten wird die Kreisstraße ab Montag, 30. März bis einschließlich Freitag, 9. April 2020 für den Verkehr voll gesperrt.

Die Umleitungsstrecke ist über Güttingen (K 6101, B 34 und L 220) ausgeschildert. Bei schlechter Witterung kann sich die Fertigstellung verzögern. Das Landratsamt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Verständnis.

063/2020 - Sprechtage der Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung entfallen

063/2020 - Sprechtage der Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung entfallen

LANDKREIS KONSTANZ – Die Sprechtage der Anlaufstellen für Menschen mit Behinderung, die bislang jeden ersten und dritten Dienstag im Monat im Landratsamt Konstanz angeboten wurden, finden bis auf Weiteres nicht mehr statt. Beratungen erfolgen auch weiterhin telefonisch oder per E-Mail.

Der Landkreis Konstanz unterhält eine Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige. Dort erhalten Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen unabhängige und kostenlose Beratung, Informationen über Betreuungsangebote und Hilfeleistungen, sowie Hilfe bei der Suche nach der „richtigen“ Unterstützung.

Die Sprechtage im Amt für Gesundheit und Versorgung jeden ersten und dritten Dienstag im Monat im Landratsamt Konstanz entfallen aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres. Beratungen erfolgen auch weiterhin telefonisch oder per E-Mail:

Rainer Dinkel, Sozialer Dienst, Eingliederungshilfe, Telefon: Telefonnummer: 07531 8001644, E-Mail: rainer.dinkel(@)LRAKN.de 

Jasmin Rötschke, Referatsleiterin Eingliederungshilfe, Telefon: Telefonnummer: 07531 8001620, E-Mail: jasmin.roetschke(@)LRAKN.de 

064/2020 - Ferienfahrplan im Regionalbusverkehr ab Montag

064/2020 - Ferienfahrplan im Regionalbusverkehr ab Montag

LANDKREIS KONSTANZ – Ab Montag, 23. März 2020, gilt im Regionalbusverkehr der Ferienfahrplan.

Wegen der Verbreitung des Coronavirus hat die Baden-Württembergische Landesregierung beschlossen, die Schulen ab Dienstag, 17. März 2020, bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Dies hat Auswirkungen auf den Regionalbusverkehr. Ab Montag, 23. März 2020, bis einschließlich Freitag, 17. April 2020, gilt daher der Ferienfahrplan.

Ergänzend gelten ab sofort folgende Maßnahmen:

Wegen der Grenzschließung zur Schweiz enden die Linien 200 und 403 bereits vor der Grenze und fahren nicht weiter in die Schweiz. Büsingen wird nicht mehr angefahren. In Gailingen endet die Linie am Jugendwerk, es werden alle Haltestellen bis zum Jugendwerk bedient. In Öhningen wird über die Haltestellen Endorf, Linde und Staldenstr. gewendet.

Das „Seehäsle“ muss wegen fehlenden Fahrzeugführern auf einen Stundentakt umstellen. Jedoch wird anders als zu Ferienzeiten weiterhin mit zwei aneinandergekoppelten Fahrzeugen gefahren.

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter www.vhb-info.de 

067/2020 - Offene Telefonsprechstunde der Psychologischen Beratungsstelle des Amtes für Kinder, Jugend und Familie

067/2020 - Offene Telefonsprechstunde der Psychologischen Beratungsstelle des Amtes für Kinder, Jugend und Familie

LANDKREIS KONSTANZ – Die aktuelle Situation ist für alle Familien eine besondere Herausforderung. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie bietet daher für ratsuchende Eltern montags, mittwochs und freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr telefonisch fachliche Hilfe an.

In der aktuellen Coronakrise gilt es, mit eigenen Ängsten und Unsicherheiten umzugehen und Kinder dabei gut zu begleiten. Die derzeitige Situation ist für alle Familien eine besondere Herausforderung. Schulische Anforderungen müssen tagtäglich umgesetzt werden, die Eltern-Kind-Beziehung kann belastet sein, vielleicht schwelen schon länger Konflikte, die in der jetzigen Ausnahmesituation an die Oberfläche kommen. Manche Kinder sind aktuell viele Stunden sich selbst und ihrem Medienkonsum überlassen.

Fachliche Hilfe ist bei Konflikten oft sehr hilfreich. Weil die Beratung vor Ort aktuell nicht zugänglich ist, bietet die Psycholo­gische Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern im Landkreis Konstanz nun eine offene Telefonsprechstunde an:

Montags, mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags von 14 bis16 Uhr können sich Eltern ohne Voran­meldung über die Telefonnummer Telefonnummer: 07531 8003211 oder Telefonnummer: 07531 8003311 direkt mit einem Familienberater oder einer Familienbe­raterin verbinden lassen.

Rund um die Uhr gibt es zudem die Möglichkeit, über unseren Dachverband, die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung,  Unterstützung  über Mail, Einzel- und Gruppenchat anzufragen www.bke-elternberatung.de. Dieses Angebot gibt es auch für Jugendliche: www.bke-jugendberatung.de