Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
SONY DSC
SONY DSC

Volltextsuche

Herren von Hohenfels - Geschichte zum Begreifen

Die Burg Hohenfels schaut auf eine über 700-jährige Geschichte zurück. Gegründet von den Herren von Hohenfels kam sie durch die Zeitläufe später an die Jungingens, dann den Deutschen Orden, das Fürstenhaus von Hohenzollern-Sigmaringen und schließlich an die Schule Schloss Salem. Seit 1931 ist hier die Salemer Juniorenstufe (Klassen 5 bis 7) untergebracht.

Heute bietet sich das größtenteils in seinem barocken Baubestand erhaltene Anwesen den Bewohnern und Besuchern als ein Bautenensemble dar, in dem sowohl die zeitgemäße Nutzung als Internatsschule als auch der pflegliche Umgang mit der Geschichte dieses Ortes ihren Platz haben.

Als ein Ausdruck dieser Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart ist im Laufe der Jahre in gemeinsamer Arbeit von Schülern und Lehrern ein Museum entstanden, in dem für kleine und große Besucher Hohenfelser Geschichte ausgestellt ist, im Wortsinn "begreifbar" gemacht wird. All dies durchaus "unmuseal" präsentiert im alten restaurierten Gefängnistrakt der Burg.

Hier findet man:

  • Echte Archivurkunden neben von Kindern nachempfundenen "Fälschungen" (dann nämlich, wenn die Archive zu einem bestimmten Abschnitt der Geschichte nichts bieten können)
  • Eine Sammlung alter Ansichten und Karten des Hohenfelser Landes, gruppiert um den unter Putz wiederentdeckten Kamin
  • Fotos und Requisiten von Schüler-Projekten (z.B. "Französische Revolutionssoldaten auf Hohenfels, 1796")
  • Selbstgeschnitzte Schwerter
  • Zeugnisse der Baugeschichte aus Stein und Metall
  • Gegenstände des täglichen Lebens, u.a. Grabungsfunde aus der alten Küchenabfallgrube
  • Vieles über die spannende Geschichte der Kapellenglocken
  • Erinnerungstücke und Anekdoten aus der bewegten Schulgeschichte
  • Selbstverständlich Aufschluss über Spuki, den Schlossgeist (mit authentischen Belegen)
  • Erstaunliches über Burkhart, den bekannten Minnesänger von Alt-Hohenfels
  • Jüngst dazugekommen ein von Schülern gebasteltes Diorama einer historischen Szene vor der Zehntscheuer
  • Dazwischen immer wieder Schilder, die "Zum Anfassen !" ermuntern oder die mit großen Fragezeichen auf bislang ungelöste Geheimnisse der Burg- und Schulgeschichte hinweisen, wie den "Grabstein aus dem Saubachtal" und das "Skelett aus dem Kapellenkeller"

Dies und vieles mehr sind Ausdruck und Ergebnis von einem offenen und bewussten Umgang mit der Ortsgeschichte: lernorientiert, fächerübergreifend, altersgemäß und oft auch ein wenig augenzwinkernd - kurz: Geschichte zum Begreifen!

Führungen und Kontakt

Das Museum ist nach Absprache (auch für Gruppen mit Führung) zu besichtigen.

Kontakt
Dr. Christian H. Freitag
über Sekretariat der Schule Burg Hohenfels
07553 919143
07557 615